Gibt es noch die Politik?

Die großen Zeitungen vermeldeten heute neue Umfrageergebnisse aus unserem bayerischen Heimatland: Große Umwälzungen kündigen sich an. Die CSU kommt nur noch auf 38%. Sie kann so nicht mehr allein regieren. Sie könnte sich sogar den Koalitionspartner nicht unbedingt aussuchen, denn die zweitstärkste Kraft im Staat wären die Grünen (15%) knapp vor einer neuen Partei, deren Namen wir hier nicht nennen. Erst auf dem vierten Platz käme die SPD mit 12%, dahinter Freie und FDPler mit 8 bzw. 6%. Somit wäre die SPD auch im Staat das, was sie in der Gemeinde ist: die viertstärkste Kraft.

Zeit also, etwas für das Image zu tun. Die Partei versucht es am Samstag mit ihrer Traditionsveranstaltung “Die Roten treffen ins Schwarze”. Ab 14 Uhr findet am MTV Bogenschießplatz am Huberfeld unter Anleitung eines MTV-Trainers bereits zum elften Mal ihr Bogenschieß-Laienturnier statt.

Problem: Die SPD zielt aufs Schwarze und trifft ins Gelbe (Photo von 2010)

Schon seit Anbeginn ihres zehnjährigen Bestehens hat die nette SPD-Veranstaltung den Schönheitsfehler, dass bei ihr – so wie derzeit auch bei der Bundespolitik der SPD – Anspruch und Wirklichkeit nicht ganz übereinstimmen: denn beim Bogenschießen ist das Ziel eben nicht Schwarz, sondern Gelb. Schwarz ist nur der Äußerste, der vierte Ring (der also den derzeitigen Umfrage-Ergebnissen der Partei  entspricht).

Bundespolitisch hat man derzeit den Eindruck, dass es nur ein einziges Problem gibt (die Flüchtlinge, die eh immer weniger werden). Da es in der Gemeinde dieses Problem nicht gibt (bzw. recht gut gelöst wird), ist die heutige Gemeinderatssitzung thematisch recht übersichtlich, aber nicht weniger monothematisch. Eigentlich geht es fast nur um Bauanträge in dem von Investoren weiter hart umkämpften Gebiet am Sonnenhof. Die meisten der Bauanträge haben eine recht “traditionelle” Form. So soll unser Dorf immer schöner werden:

Wie würden Sie abstimmen? – Typisches Berger Bauprojekt für 2018 (hier: Am Sonnenhof)

Nach der Ratssitzung wird sich die QUH-Fraktion im “Dadabei” dem parallel laufenden Halbfinale zuwenden. Bei 9 Punkten auf der Tagesordnung hoffen wir auf die 2. Halbzeit.

Kommentieren (1)

  1. 10. Juli 2018 um 18:04

    Liebe Qühe,
    danke für die Veröffentlichung unserer Veranstaltung im Berger Lokalblatt. Redensartlich bedeutet “ins Schwarze treffen” das Richtige erkennen und aussprechen. Der Titel ist bewusst gewählt, auch wenn natürlich ins Gelbe geschossen wird. Diese Transferleistung trauen wir den Bergern aber zu.
    Wenn man die Medien aufmerksam verfolgt, konnte man in Randnotizen lesen und hören (der Hauptteil wird von dem Getöse aus Bayern dominiert), dass die SPD in Bund und Land durchaus das Richtige erkannt und ausgesprochen hat. Im Bund hat sie auch Gelegenheit, das Richtige zu tun und handelt entsprechend.
    Die Aktivitäten der Berger SPD und ihrer Mandatsträger(m/w) können sich ebenso sehen lassen. Ab und zu wird auch darüber berichtet.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *