Die Entscheidung im Etztal

Neun Klagen waren gegen die Gemeinde eingegangen – Anwohner von Etztalstraße und Etztalbreite hatten gegen die  Erhebung der Ersterschließungsbeiträge protestiert.  Am vergangenen Mittwoch gab es eine mündliche Verhandlung.

Protest der Anwohner: “Erschließungsbeitragssatzungskostenberechnungsversuchsstrecke”

Bereits 2009 wurde der erste Bauabschnitt im Osten begonnen, zehn Jahre später der zweite im Westen einschießlich Etztalbreite. Wird eine Straße erstmalig hergestellt, müssen die Anwohner 90 % der Kosten übernehmen, anteilig nach Grundstücksgröße. Die Gemeinde Berg war der Ansicht, die beiden Straßen seien nie fertig ausgebaut gewesen, und dokumentierte dies, die Anwohner konterten mit alten Karten und argumentierten, es handle sich lediglich um eine Sanierung, die die Anwohner kostenmäßig deutlich weniger belasten würde. Das Gericht sollte in der Sache entscheiden. Bei der erstmaligen Herstellung geht es z.B. um Themen wie  Kanalisation von Niederschlagswasser und  frostsicherer Unterbau. Der Herstellung der Etztalstraße mit 23 Anliegern kostete über 370T EUR, die Herstellung der Etztalbreite mit 13 Anliegern knapp 300T EUR.

Für den Vorsitzenden Richter war die Sachlage klar. Die Straße sei eindeutig nicht fertig ausgebaut gewesen. Er riet infolgedessen den Anwohnern, ihre Klagen bis zum Abschluss der mündlichen Verhandlung zurückzuziehen (mit der Aussicht auf eine 2/3-Reduzierung der Gerichtskosten). Im Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der nächsten Instanz, werde man die Sachlage genauso beurteilen.

Ein langer, erbitterter Streit ging damit zu Ende. Das orange Banner, das über Jahre die Etztalstraße zierte, war am übernächsten Tag verschwunden.

Jetzt nur noch Honig

Kommentieren (0)

30.5.: “Mainacht” – Lieder von Johannes Brahms

Die Erinnerung an den Jahrhundertsänger Dietrich Fischer-Dieskau, eingetragen im Goldenen Buch der Gemeinde Berg, gehört mittlerweile zum festen Bestandteil des jährlichen Kulturprogramms. Interpreten und Werke, zu denen er einen besonderen Bezug hatte, sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

 

Auch dieses Jahr ist wieder eine ausgewiesene Meisterschülerin zu Gast: Sarah van der Kemp, gebürtige Berlinerin, interpretiert als Solo-Mezzosopranistin die wichtigsten Partien ihres Fachs im In-und Ausland. Während ihrer Ausbildung verband sie eine enge Zusammenarbeit mit Dietrich Fischer-Dieskau. Viele der Brahms-Lieder, mit denen Sarah van der Kemp jetzt im Rittersaal gastiert, tragen in den Noten die handschriftlichen Vermerke aus dieser Zeit.

Sarah van der Kemp (c) Peter Adamik

Sarah van der Kemp wird am Klavier begleitet von dem Dirigenten und Komponisten Aurélien Bello aus Berlin. Bei einigen Liedern kommt die Bratsche hinzu, gespielt von Christa Jardine vom Gärtnerplatztheater in München.

Karten zu 25 EUR / Mitglieder zu 20 EUR / U18 zu 12 EUR
sind erhältlich im VVK bei Drogerie Höck, Aufkirchen, über  schad.kulturverein@gmx.de oder an der Abendkasse.

Die Ermäßigung für Mitglieder des Kulturvereins gibt es nur über E-Mailreservierung oder an der Abendkasse.

Weitere Details zu dieser Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Kulturvereins: https://kulturverein-berg.de/mainacht-sarah-van-der-kemp-singt-lieder-von-johannes-brahms/

Kommentieren (0)

Die kleine Tafel

Nach dem Antrag der SPD-Fraktion im Gemeinderat vor etwa einem Jahr wurde er nun realisiert: Seit einer Woche steht der Bürgerkühlschrank im Wohnzentrum Etztal. Heute präsentierte ihn die SPD-Gemeinderätin Sissi Fuchsenberger der Öffentlichkeit.

Gruppenbild mit Kühlschrank: Maria Brunnhuber (SPD), Sebastiana Henkelmann (Klimaschutzmanagerin der Gemeinde), Sissi Fuchsenberger (SPG GR), Floriane Kaufmann (VR Bank), Bgm Steigenberger, Cyrus Ahari (Vorstand VR Bank), Andrea Reichler (GL Gemeinde Berg), Domic Pölt (Bereichsleiter Marketing VR Bank), Andreas Oberhofer (Verband Wohnen)

Die VR Bank hat den Kühlschrank spendiert, der Verband Wohnen stellt den Platz zur Verfügung, die Gemeinde Berg hat bei der Organisation geholfen und übernimmt die Stromkosten, die SPD fungiert als “Lebensmitelinverkehrbringer” und kontrolliert regelmäßig den Inhalt, REWE, Edeka, Bäckerei Lidl und querbeet spenden Lebensmittel – so lautet der Deal. Außerdem wirft Iradj Teymurian, Sprecher der Bewohner des Wohnzentrums Etztal, auch immer wieder einen Blick darauf.

Der Kühlschrank ist barrierefrei zugänglich und außenbereichsgeeignet, er steht schattig, ohne dass eine eigene Einhausung nötig geworden wäre, und ist gut einsehbar. Bürgermeister Steigenberger hob noch hervor, dass mit der Fertigstellung des Rathauses auch eine neue Bushaltestelle entstehen wird, sodass der Kühlschrank dann auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar werde. Andreas Oberhofer vom Verband Wohnen meinte: “Schade, dass wir so etwas überhaupt brauchen – aber wenn es da ist, muss man es natürlich unterstützen.” “Eine kleine Tafel, hat jemand dazu gesagt”, erzählte Iradj Teymurian.

Wird schon eifrig in Anspruch genommen: der Bürgerkühlschrank der SPD

Es gelten ein paar Regeln:

  • Jede/r darf befüllen und entnehmen.
  • Jede Person, die Ware entnimmt,  ist selbst dafür verantwortlich, was sie isst oder trinkt. Die Spender haften nach der Weitergabe nicht für die Qualität der Lebensmittel.
  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum der Waren darf überschritten sein, nicht aber bei Eiern und Wurstwaren.
  • Nur originalverpackte Lebensmittel dürfen eingestellt werden.
  • Alkohol darf nicht eingestellt werden, ebensowenig selbst zubereitete Speisen, auch keine selbstgekochte Marmelade.

Bei Fragen oder falls einmal etwas herunterfällt, kann man die “Hotline” anrufen: 0176-5000 24 13 oder sich an sissi.fuchsenberger@spd-berg.de wenden.

Kommentieren (0)

Neue Standarte für die Aufkirchner Böllerschützen

Neue Standarte für die Aufkirchner Böllerschützen
Eine der letzten Amtshandlungen von Pfarrer Zott in unserer Gemeinde: die Segnung der neuen Standarte der Böllerschützen Aufkirchen. Die Schützengesellschaft St. Sebastian Aufkirchen schickte einen Bericht. Segnung der neuen Böllerschützen-Standarte durch Pfr. Albert Zott (4.v.l.), im Beisein von Böller-Referent Siegfried Holzapfel (l.), Schützenmeister Manuel Seitz (2.v.l.) und 2. Schützenmeister Manfred Nöbauer weiterlesen...

Kommentieren (0)

14.5.: Spaziergang mit der AG “Aktives, lebendiges Dorfleben” der BBB

14.5.: Spaziergang mit der AG "Aktives, lebendiges Dorfleben" der BBB
Am Dienstag, den 14.5., findet ab zehn Uhr der mittlerweile 6. Dorfspaziergang der Arbeitsgruppe “Aktives, lebendiges Dorfleben” der Bürgerbeteiligung Berg statt. Diesmal geht es durch Sibichhausen. Treffpunkt: Bushaltestelle Sibichhausen, Ecke Kranzlberg, 10 Uhr. Im Ebrachfilz Unter der Leitung von Susanne Koechner und Christian Kalinke geht es durch den Ebrachfilz und unter anderem weiterlesen...

Kommentieren (2)

Weil es so schön war …

Weil es so schön war …
… müssen wir wie versprochen einfach noch ein paar Bilder von den Polarlichtern über Berg zeigen. Stefan Schmid, Vorstand des Christian-Jutz-Volkssternwarte Berg e.V., hat uns einen schönen Text dazu geschrieben.   (c) Stefan Schmid Eigentlich hatten wir uns gestern Abend auf einen normalen öffentlichen Beobachtungsabend unter einem herrlich klaren Sternenhimmel weiterlesen...

Kommentieren (0)