Der Lese- und Ausflugstipp zu Pfingsten: Das SeeMagazin ist wieder da

Unser See (und sein Nachbar, der Ammersee) sind – soweit wir das wissen – die vielleicht einzigen Seen, die eine eigene Fachzeitschrift besitzen. Seit 13 Jahren schon erscheint mindestens einmal im Jahr das “SeeMagazin”. Nun ist die 16. Ausgabe der Zeitschrift im Handel … wie immer mit originellen, spannenden und grandios fotografierten Insider-Geschichten von unseren Seen.

Für nur 7,50 € Lesestoff und Tipps für eine ganze Saison

Diesmal in der Ausgabe: unter anderem ein Gespräch mit dem “Bergdoktor” und eine eindrucksvoll bebilderte Geschichte über Iris Schmidbauer. Iris Schmidbauer? Iris Schmidbauer ist Deutschlands beste Klippenspringerin, die die Liebe zu ihrem Extremsport im beschaulichen Strandbad von Utting entdeckt hat.

Ein Heft so schön wie die Gegend in der wir leben

Auch Berger*innen sind natürlich wieder dabei: Es gibt ein langes Portrait der Farchacher Jung-Bio-Bäuerin (und ehemaligen Gemeinderätin) Julia Galloth …

Julia vom Farchacher Pflegerhof mit Jung-Kuh (Seite 48-53)

… sowie einen Bericht der Berger Autorin Katja Sebald über den Pollinger Künstler und ehemals “Jungen Wilden” Bernd Zimmer, der in Polling gerade ein spektakuläres Gesamtkunstwerk schafft: 121 Künstler aus allen Erdteilen haben auf einem von ihm gekauften Grundstück an der Ammer jeweils eine Säule gestaltet. Zusammen werden sie eine gigantische und beeindruckende Säulenhalle auf der grünen Wiese ergeben:

Bernd Zimmer bei der Arbeit in Polling (Seite 98-103)

Die Baustelle zur Säulenhalle von Bernd Zimmer (STOA 169 in der Nähe der Roßlaichbrücke über die Ammer bei Polling) ist übrigens … und damit zu unserem QUH-Tipp für einen garantiert virenfreien Pfingstausflug zur Kunst … schon jetzt im Entstehen zu besichtigen.

Ausflugstipp für Pfingsten: Die STOA 169 im Entstehen

Außerdem im SeeMagazin: wundersame Schwarznasenschafe, ein Mikroplastik aus dem Wasser filterndes Start-up, eine Bootshüttentour, den einzigen Winzer vom Ammersee und vieles mehr  …

Kommentieren (0)

Die letzte Runde: Das Café Frühtau öffnet wieder

Um einen Bestandteil der Berger Gastronomie war es in den letzten Wochen leise geworden – das Café Frühtau mit seinen ohnehin kleinen Öffnungszeiten hatte während der Corona-Krise schlichtweg geschlossen. Seit Donnerstag, den 28. Mai, ist wieder geöffnet – unter anderen Vorzeichen.

Bettina Hofmann und ihre Mitarbeiterin Pelin mit Maske und Scheibe – To-go-Service im Frühtau

Andere Vorzeichen? Konkret heißt das – das war seit Längerem bekannt -, dass der Mietvertrag ausläuft. Bettina Hofmann startet nun einen Ausverkauf für Kleidung und Accessoires mit satt Prozenten. Speisen und Getränke gibt es weiterhin, allerdings nur zum Mitnehmen – der Platz ist schlichtweg zu begrenzt, und die Kleidungsstücke (Schiesser, Johnston of Elgin, Joyce&girls, Greentee etc.) sind in der Summe dann doch raumgreifend. Bis ca. 19. Juli wird ab sofort von Mittwoch bis Sonntag von 12.00 – 17:00 Uhr geöffnet sein.

Kommentieren (0)

Adebar ist adabei!

Während der Corona-Krise wurde das Bewusstsein in allerlei Hinsicht geschärft – für die Flora, aber auch für die Fauna. Der Landesbund für Vogelschutz etwa verzeichnete ein deutlich erhöhtes Interesse an seiner Homepage. Die Natur wurde – nicht nur frühlingsbedingt – auch forscher: Es gab weniger Autoverkehr, weniger Flugverkehr, Spritztouren waren verboten, die Menschen wanderten und fuhren Rad – zu Beginn des Lockdowns maximal zu zweit. Die Vögel wurden laut, ihr Gesang variantenreicher. Und waren in der Zeit der Ruhe schlichtweg besser zu hören. Manchmal hat man Glück und sieht besondere Exemplare oder bekommt sie sogar vor die Linse.

Ein Storch auf dem Feld (Foto: Joachim Wild)

Nicht nur wurde in den Gärten ganz besonders engagiertes Amselgezwitscher vernommen, es wurden Zaunkönige, Grasmücken, Rotkehlchen, Meisen aller Art beobachtet. Man nahm Anteil an der bakteriell verursachten Lungenentzündung, die die Blaumeisen heimsuchte. Greifvögel wie Bussarde, Milane oder Sperber und ihre wenigen Flüge wurden gesichtet. Ende April bereits wurde von brütenden Falken in Tannen am Sonnenhof berichtet, mit dem bloßen Auge bei der Fütterung der Jungen sichtbar – wir waren mehrmals da, hatten aber leider nie das Glück, sie zu sehen.

Landwirt Joachim Wild schickte uns heute Fotos von einem schönen Storch, der sich auf seinem Feld niedergelassen hatte – vielen Dank dafür!

Adebar (Foto: Joachim Wild)

Kommentieren (0)

Gemeinderat entmachtet sich selbst – die 3. Sitzung

Gemeinderat entmachtet sich selbst - die 3. Sitzung
Eigentlich war es eine unspektakuläre Tagesordnung: Zwei Ausschüsse gehörten besetzt, ein Arbeitskreis gegründet, ein Bebauungsplan verabschiedet und eine Kindertagesstätte geplant … trotzdem überwogen die Merkwürdigkeiten in der 3. Sitzung des neuen Berger Gemeinderates. Vor der Sitzung: Abstand halten im Gemeinderatsgasthof zur Post Dem neuen Bürgermeister ist weiterhin das Bemühen anzumerken, weiterlesen...

Kommentieren (0)

Bayern – Bundesliga – Berg

Bayern - Bundesliga - Berg
Es geht wieder los! Der MTV Berg stößt vorsichtig wieder an. Jugendtrainer Cornelius Verenkotte schickte uns einen Bericht über die Vorbereitungsmaßnahmen und die Regelungen für den Trainingsbetrieb, die die Jugendtrainer mit Jugendleiter André Wopper, Trainer Wolfgang Krebs und Vorstand Florian Garke erarbeitet haben. Die Jugendtrainer Cornelius Verenkotte und Mahmoud Adlouni bei der Trainerbesprechung weiterlesen...

Kommentieren (0)

Ein neuer Fall in Berg – und Neues zu Lockerungen in der Gastronomie

Ein neuer Fall in Berg - und Neues zu Lockerungen in der Gastronomie
Man fühlte sich eigentlich schon ziemlich sicher. Aber die einzige vom Landratsamt Starnberg gemeldete Corona-Neuinfektion im Landkreis an diesem Wochenende stammt ausgerechnet aus Berg. Die Fallzahl in unserer Gemeinde ist damit von 29 auf 30 angestiegen. Nichtsdestotrotz: Ab Montag, den 25. Mai, gelten weitere Lockerungsregeln für die Gastronomie. Nicht nur die weiterlesen...

Kommentieren (0)

Leinen los?

Leinen los?
Wer dieser Tage als Wassersportler auf dem See unterwegs war, durfte eine ungewöhnliche Ruhe genießen. Das SUP wurde nicht von Dampferwellen geschaukelt, lediglich Motor- und Elektroboote schlugen Wellen. Himmlische Ruhe auf dem Wasser   Doch demnächst kommt wieder Bewegung in die Sache. Die Bayerische Seenschiffahrt kündigt auf ihrer Homepage den voraussichtlichen weiterlesen...

Kommentieren (0)