Alles Gute zum Geburtstag!

Die Berger SPD hat Grund zum Feiern: Sie wird 50 Jahre alt. Heute Abend ab 19 Uhr wird in der Post in Aufkirchen geredet, musiziert, angestoßen.
Zu diesem Anlass wurde eine Chronik erstellt, die das politische Geschehen in Berg von 1972 (als es die heutige Großgemeinde noch gar nicht gab) bis heute vor dem Hintergrund landes- und bundespolitischer Ereignisse anschaulich beschreibt und aus der einem manches seit langem bekannte Gesicht von Aktiven entgegenblickt.
Die Jubiläumsfeier beginnt mit Blasmusik und Sektempfang. Festredner ist der Landes- und Fraktionsvorsitzende im Landtag, Florian v. Brunn, der seine politische Karriere hier in Berg in unserem Ortsverein als Vorsitzender begann. Den musikalischen und kabarettistischen Teil übernimmt Josef Brustmann. Sissi Fuchsenberger schreibt:
Wir von der Berger SPD freuen uns sehr, wenn wir Sie/euch und Ihre/eure Mitglieder als (kommunal)-politisch interessierte und engagierte Bürger und Bürgerinnen an diesem Abend im Postsaal begrüßen dürfen.
Wir von der QUH gratulieren herzlich!

Kommentieren (0)

Berg unterm Hakenkreuz

“Herrlich, dass in Berg endlich mal wieder so viel los ist!”, jubelte eine der Besucherinnen gestern bei der Lesung aus “Die andere Seite”, der Chronik von Paul Huber, die dieser im Dritten Reich über Berg verfasst hat. Die Veranstaltung im Rahmen der von Kulturbeauftragten Andreas Ammer organisierten Berger Festwochen Berg1200 räumte endgültig mit der oft gehörten Behauptung auf, dass die Nazis bei uns auf dem Land kaum Widerhall gefunden hätten. Im Gegenteil! In den vier Kapiteln der Lesung, die von Gemeinderat und Archivar Heinz Rothenfußer unter Mitwirkung Berger Legenden wie Ralf Maier vom OGBV organisiert worden war, wurde deutlich, dass die Nazis gerade in Berg besonders präsent waren.

“Die andere Seite” von Berg – Bei schönstem Frühlingswetter ein voller Rittersaal!

70 Seiten umfasst die Chronik “Die andere Seite”, die Paul Huber in der Nazizeit über die Gleichschaltung eines Dorfes verfasst hat. Als er 1939 Besuch von der Gestapo bekam, schilderte er diesen Besuch noch, versteckte das Manuskript in Martinsholzen und verstummte. Vier Kapitel aus diesem Werk kamen in Kempfenhausen zur beeindruckenden Aufführung. Die Akteure um Heinz Rothenfußer lasen mit verteilten Rollen vor, wie in Berg die Wahlen manipuliert wurden, wie der Berger Oberbereichsleiter und Nationalsozialist der ersten Stunde, Karl Sudholt, die Berger schikanierte und alle Vereine gleichschaltete.

Stramm und feist: die Nazis Müller und Karl Sudholt

Paul Huber hält sich nicht zurück. Seine Chronik beginnt mit den Worten: “Die andere Seite! … Von was denn? Nun ja, die andere Seite unserer Nazis meine ich; nicht jene auf welcher der Dr. Goebbels steht und das Weihrauchfass schwingt, umgeben von einer zahllosen Schar kleinerer Weihrauchschwinger, die alle mitschwingen müssen zur Verherrlichung unseres Gottsobersten, unseres unvergleichllichen, herrlichen Adis ...”

Huber bezeichnet Goebbels als einen “nachgedunkelten Schrumpfgermanen” und er nennt Namen, Berger Namen: Wie sogar der Stegwart von Leoni, der G…l Peter (Name der QUH bekannt), dann doch in die Partei eintrat, um seinen Job zu behalten. Andererseits: “Der Stegwart von Berg, der März Wastl ließ sich nicht einschüchtern und ist doch heute noch Stegwart.” Dann erzählt Huber, wie er sich weigerte, in die Partei einzutreten, weshalb er 1933 als Bürgermeister zurücktreten musste. “Als einziger Nicht-Nazi war jetzt noch Ullmann Gustav von Aufkirchen im Gemeinderat. … Auch war er nunmehr der einzige Gemeinderat, der noch mit Sachkenntnissen belastet war.””

Stolze Berger Nazis präsentieren sich am Bismarckturm

Laute Lacher gab es im Publikum, als Heinz Rothenfußer die Notate über seinen Großvater vorlas: “Dafür zogen neue Männer in den Gemeinderat. Da war der Bäckermeister Rothenfußer von Aufkirchen, ein braver Mann, aber dumm, sehr dumm. Er wurde zweiter Bürgermeister.”

Johann Rothenfußer zur Nazizeit 2. Bürgermeister von Berg

Dann wurden noch beängstigende Geschichten von der planmäßigen “Gleichschaltung der Vereine” vorgetragen. Nicht einmal der Veteranen- und Kriegerverein wurde von der flächendeckenden Nazifizierung Bergs verschont. Auch Geschichten vom Widerstand wurden erzählt: So konnten die Berger (in Gestalt von Müllersteffl & Huberpaul) ihrem Bereichsleiter Sudholt sogar die Wahlfälschungen nachweisen. Mit der Geschichte vom Gestapobesuch beim Huber Paul, den dieser ins Absurde führte, endete der beeindruckende Abend.

Der Berger Kulturbeauftragte und der Organisator des Abends waren sich einig: Diese Chronik muss endlich veröffentlicht werden!

Extreme politische Botschaften auf Berger Straßen

Beim Heimfahren sahen die extremen politischen Botschaften, mit denen die Berger Staatsstraße bemalt worden waren, noch beängstigender aus. Unbekannte haben das russische Kriegszeichen Z auf die Straße gemalt … die Polizei hat den Buchstaben zumindest so weit verändert, dass die ursprüngliche Botschaft nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen ist.

Nachtrag … Nun hat der Vorverkauf für die Konzerte in der Johanniskapelle (“Praying” am 1.7. mit dem Vibraphonisten Karl Ivar Refseth; für das Konzert gibt es wegen der Enge in der Kirche nur wenige Karten!) und für das Musikfestival “Alien Disko” am 19.6. in und um die Villa de Osa (u.a. mit der Hochzeitskapelle, Maxi Pongratz, Ichi, G. Rag und den Landlergschwistern & der deutsch-japanischen Supergroup Spirit Fest) doch bereits begonnen. Karten erhalten sie in der Drogerie Höck und in der Buchhandlung Schöner lesen. Sichern Sie sich die Karten, das Gastspiel von Luise Kinseher ist leider bis auf wenige Restkarten an der Abendkasse längst ausverkauft).

Kommentieren (0)

Strawberry fields forever

Wer bei der Melodie dieses Welthits der Beatles an Erdbeerfelder denkt, liegt nicht ganz richtig – der psychedelische Ohrwurm, der uns jedes Mal einfällt, wenn wir an der Riesenerdbeere neben dem Berger Kreis vorbeikommen, hat seinen Titel vom Namen eines Waisenhauses in Liverpool, in dessen Nähe John Lennon aufwuchs. Wie dem auch sei – seit Montag steht Herr Rohde wieder mit seinen Erdbeeren in der großen Erdbeere.

Herr Rohde in der Erdbeere

Erdbeeren und Erdbeerprodukte gibt es auch in diesem Jahr nicht forever, sondern nur je nach Wetter bis zum Ende der Erdbeersaison. Die Öffnungszeiten sind:

MO-FR: 8:30 – 18:00 Uhr
SA: 8:30 – 17:00 Uhr
SO u. feiertags: 9:00 – 17:00 Uhr

Lassen Sie sich die süßen Früchte schmecken!

Kommentieren (0)

Die andere Seite von Berg

Die andere Seite von Berg
Heute findet im Kempfenhauser Rittersaal bei freiem Eintritt die zweite Lesung aus den sogenannten “Huber-Chroniken” statt. Wenn wieder so viele Menschen kommen wie zur ersten Veranstaltung vor 10 Tagen im Marstall, könnte der Platz eng werden. Sie können sich auf der Seite der Berger Festwochen per Mausklick anmelden: https://berg1200.de/veranstaltungen/die-andere-seite-17-05/.  Ebenfalls heute weiterlesen...

Kommentieren (0)

Eine Auferstehung!

Eine Auferstehung!
Am Wochenende fand in Oberammergau die Premiere der 42. Passionsfestspiele statt. Zum dritten Mal in Folge war Christian Stückl Oberspielleiter. Unter seiner Regie entwickelt sich das Stück vom ehemaligen Volkstheater immer mehr zur “großen Oper” (SZ). Eine Oper allerdings, bei der ein Aufwand betrieben wird, den sich mit Live-Orchester, einem weiterlesen...

Kommentieren (0)

MTV Flavour

MTV Flavour
Matchday auf dem Lohacker: Erst besiegt die Reserve des MTV den SV Haunshofen mit 4:3 und anschließend trennt sich die erste Mannschaft vom Tabellenersten SC Oberweikertshofen mit 2:2. Und es lag wieder ein Hauch MTV Flavour in der Luft. Großartige Stimmung auf dem Platz und bei den Tifosi während und nach weiterlesen...

Kommentieren (0)

Pause in Oberammergau

Pause in Oberammergau
Zur Stunde findet mit 2-jähriger Verspätung und in Anwesenheit einiger nationaler Prominenz die Premiere der Oberammergauer Passionsspiele statt.    Spielleiter Christian Stückl, gerade erst von einem Herzinfarkt genesen, inszeniert das Stück als ein glühendes Plädoyer gegen den Krieg.    Das war die Pausenkritik. Mal sehen, wie das Stück ausgeht. Wir weiterlesen...

Kommentieren (0)

Heimspiel!

Heimspiel!
Heimspiel! Um 15 Uhr tritt die Erste Mannschaft des MTV Berg gegen den SC Oberweikertshofen an. Zuvor spielt die Zweite Mannschaft um 13:00 Uhr gegen den SV Haunshofen. Beide Mannschaften freuen sich über Unterstützung!   weiterlesen...

Kommentieren (0)