Richtfest an der Osterfelderstraße

Selten wurde ein Bauprojekt gleichzeitig so vehement abgelehnt und befürwortet wie das Wohnzentrum Osterfeld. 30 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen werden hier vom Verband Wohnen auf Berger Flur gebaut. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar, drei Wohnungen sind rollstuhlgerecht. Heute wurde das Richtfest gefeiert.

Im Flug

Am heutigen Vormittag versammelten sich Personen aus der Politik, dem Verband Wohnen, vom Architekturbüro Grassinger Emrich, diversen Gewerken sowie der Nachbarschaft. Es gab freudige Grußworte und eine Führung durch den Rohbau. Und Schnitzel von der Metzgerei Wittur.

Hier soll eine Grünanlage im Innenhof entstehen

Nachdem Andreas Oberhofer begrüßt und auch für die Förderung durch den Freistaat Bayern gedankt hatte, sprach Landrat Stefan Frey das “Dilemma” bei allen Entscheidungen, auch bei diesem “ganz wichtigen Projekt im Landkreis ” an. Er betonte gleichzeitig, wie wichtig geförderter Wohnraum sei – im Landkreis stünden derzeit 300 Personen auf einer Warteliste – und dankte den Nachbarn. Architekt Hinrich Böttcher wies auf den auch baulich (durch die Anlage des Innenhofs) geförderten Aspekt der  Gemeinschaft hin – eine gute Nachbarschaft sei “in diesen Zeiten wichtiger denn je”.

Andreas Oberhofer, Geschäftsführer Verband Wohnen, Hinrich Böttcher, Grassinger Emrich Architekten, Bgm. Rupert Steigenberger

Rupert Steigenberger ließ die Geschichte des Baus noch einmal Revue passieren. Baubeginn sei zwar im Juni 2023 gewesen, beantragt wurde der Bau aber bereits 2016, damals noch unter Bürgermeister Rupert Monn. 2017 gab es den Aufstellungsbeschluss und das VGV-Verfahren. Der Gemeinderat hatte bei der Vorlage des Entwurfs einiges anzumerken, was von Büro Grassinger Emrich noch eingearbeitet wurde. Wir schrieben im September 2018: “Alle Anregungen für den im April vorgestellten Entwurf wurden in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Skorka eingearbeitet. Es ging primär um die städtebauliche Konfiguration – also um die Situierung der Gebäude, und weniger um Gestaltung und Landschaftsarchitektur. Die Gebäude wurden so verschoben, dass ein Hof entsteht. Eine Durchwegung wurde vorgesehen, das Bestandsgrün wird erhalten, Holzelemente wurden in die Fassade integriert, Dachüberstände wurden geplant, großflächige Abgrabungen wird es nun nicht geben. Allein der Blick von der Kapelle in die Natur war nicht zu realisieren. Der überarbeitete Entwurf wurde gebilligt.”

Die Besichtigung der Innenräume, rechts im Bild Landrat Stefan Fey

2019 wurde der Bebauungsplan ausgelegt. 2020 regte sich dann erstmals Widerstand. Ein Bürgerbegehren wurde angekündigt, aber letztlich dann doch nicht eingereicht. “Ich hoffe, alle haben eingesehen, wie dringend der Wohnraum benötigt wird”, so Bgm. Steigenberger. Der Bau wurde dadurch allerdings verzögert, dazu kamen nach Corona noch die Energieverteuerung und Lieferengpässe durch den Ukraine-Krieg, was die Baupreissituation zuspitzte. Auch die Zinsen stiegen – die Gemeinde Berg gewährte daher dem Verband Wohnen ein zinsverbilligtes Darlehen in Höhe von 1 Mio EUR. Einsparungen wurden nötig, so ist nun etwa ein Gebäudeteil nicht unterkellert. Pro Wohnung wurde nur ein Stellplatz geplant. Geheizt wird mit einer Holzpelletheizung.

In diesem Jahr sollen noch die Kriterien für das Punktesystem für die Vergabe der Wohnungen definiert werden, sodass eine Bewerbung wahrscheinlich im Frühjahr 2025 möglich sein wird. Ab Oktober 2025 können – nach Plan – die Wohnungen bezogen werden.

Mit Glück bekommt man eine Wohnung mit diesem Blick auf das Hälsbachtal, die Windräder, die Obstbaumallee und Steffe Mairs Bankerl – hier allerdings noch mit Containern

Rupert Steigenberger, seines Zeichens Architekt, gab dem Publikum noch auf den Weg: “Bitte bilden Sie sich erst eine Meinung, wenn auch die Außenanlagen fertig sind!”

Kommentieren (0)

Die Mücken-Sitzung (samt Kreuzotter)

Die vorletzte Sitzung des Gemeinderates war kurz und einstimmig. Zuerst wurden weitere Vergaben von Gewerken für das neue Rathaus bekannt gegeben. Jetzt geht es schon um die Schließanlagen … wir befinden uns also so langsam auf der Zielgerade. Ansonsten gab es viele giftige Tiere in der Sitzung … sogar eine Kreuzotter.

Schließanlagen sind bestellt: Blick ins neue Rathaus / 1. Stock

Dann referierte der Bürgermeister über das neue Starkregenereignis am vergangenen Freitag, das zum ersten Mal auch den Höhenrainer Weiher über die Ufer treten und sogar über die Straße fließen ließ. In Mörlbach stand das Wasser 40cm hoch. Er wies auch auf die Facebook-Seite der Feuerwehr Bachhausen hin, die dies dokumentiert hat (https://www.facebook.com/photo/?fbid=805080825114924&set=pb.100068390415261.-2207520000).

Land unter in Mörlbach letzte Woche (Foto: Feuerwehr Bachhausen)

Prognose des Bürgermeisters: “Die nächste Mückenpopulation wird sich aufbauen.” Grund für die Überschwemmungsereignisse sei auch die zunehmende Verdichtung in den Ortskernen. Die Dächer nähmen die Wasser nicht auf, alles werde in die Bäche geleitet, die dann übertreten. Nur um ein Haar wurde Farchach nicht schon wieder überschwemmt. Alle Feuerwehren waren im Einsatz.

Weiter laufen die Vorbereitungen für die Veranstaltung “Berger Betriebe laden ein”. Ob die Veranstaltung stattfindet, wird im August entschieden. Bisher haben sich noch nicht genügend Gewerbetreibende angemeldet (Anmeldung unter https://bergerbetriebe.de/anmeldung/).

GR Harald Kalinke (QUH) erkundigte sich nach einem Dauerthema: Ob es denn bezüglich des Radweges nach Münsing irgendwelche Fortschritte gebe? BGM Steigenberger musste das verneinen. Immerhin sei man mit den Grundstückseigentümern im Gespräch. Aber ein Planfeststellungsverfahren, wie 2022 vom Straßenbauamt Weilheim angekündigt, sei noch nicht einmal eröffnet.

Neubau des Raiffeisengebäudes in Aufkirchen

Die einzige wirkliche Entscheidung, die in der Sitzung anstand, war die Genehmigung des Neubaus der Raiffeisenbank in Aufkirchen. Der dritte Antrag passierte nun den Gemeinderat, nachdem das Gebäude etwas niedriger als beim letzten Antrag geplant wurde. Die VR Bank bezieht nur noch eine kleine Schalterhalle. Arztpraxen sind nicht mehr geplant, dafür 5 Wohneinheiten mit 12 Tiefgaragenplätzen. Einstimmig ebenso genehmigt wie die Ortsabrundungssatzung zwischen der Kellerbach- und der Biberkorstraße in Bachhausen.

Schwer verständlich war das nächste Thema. Eine Umschichtung der Zuschüsse für die Berger Kinder und Jugendlichen, die die Musikschule in Starnberg besuchen. Statt eines Defizitausgleichs pro Kind pro Jahr mit 500 € wird nun ein genauer Schlüssel mit Jahreswochenstunden angewandt. Die Kosten für die Gemeinde bleiben in etwa gleich. Trotzdem erhöhen sich die Gebühren für die Schülerinnen und Schüler aufgrund der Kostensteigerung in der Musikschule. Der Gruppenunterricht kostet die Eltern jetzt 458 € statt 429 €, 30 Minuten Einzelunterricht 1132 € statt 995 €. Der anwesende Musikschulleiter bedankte sich unter dem Applaus der Ratsmitglieder im Namen der Berger Schülerinnen und Schüler (derzeit sind es 79).

Dann also die Mücken. Die Gemeinde hat erstens geprüft, ob das Überschwemmungsgebiet durch das Öffnen eines bislang ungenutzten Schiebers schneller entwässert werden könnte. Bei dem Versuch stellte man allerdings fest, dass dadurch nur eine weitere Wiese überschwemmt würde. Das Experiment wurde daher abgebrochen – und im Zuge dessen eine tote Kreuzotter gefunden, deren Vorkommen in Berg bisher unbekannt war.

 

Auch in Berg: Giftige Kreuzotter (Foto: Rupert Steigenberger)

Die Gemeinde wird vor allem fünf Maßnahmen ergreifen, die von Frau Henkelmann vorgestellt wurden:

  1. Beschaffung von CO2-Mückenfallen für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Berg. Pro Falle sind mit Kosten in Höhe von circa 200 € plus CO2 zu rechnen.
  2. Einholung weiterer Informationen zum möglichen Erhalt einer naturschutzrechtlichen- und wasserschutzrechtlichen Genehmigung zur Ausbringung von B.t.i. im Zusammenhang mit Gewässern dritter Ordnung sowie geschützter Flächen (Biotope) und Arten. Einholung eines Angebots zur Kartierung der relevanten Überschwemmungsflächen.
  3. Es soll festgestellt werden, inwiefern eine Mahd bestimmter Flächen das Problem in Zukunft mildern könnte. Bürgerinnen und Bürger können die ihnen bekannten Überschwemmungsflächen melden. Austausch mit Nachbargemeinden bezüglich des weiteren Vorgehens zu den Punkten 2 und 3.
  4. Einbestellung von Experten in den Ausschuss für nachhaltige Entwicklung am 24.September 2024. Gebeten werden sollen Vertreter der KABS (Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage am Oberrheingraben), beteiligte Person der Projektarbeit am Chiemsee, Vertreter der zoologischen Staatssammlung Bayern und ein Vertreter vom Bund Naturschutz.
  5. Überprüfung der Möglichkeit zur Versendung von Formularen zur Einholung des Einverständnisses zur Ausbringung von B.t.i. in Kombination mit der Versendung des Grundsteuerbescheids Ende 2024/Anfang 2025.

Besonders der letzte Punkt ist wichtig, denn ohne Zustimmung der Grundstücksbesitzer kann kein B.t.i ausgebracht werden. GR Andreas Ammer (QUH) befürchtete weiterhin, dass das Verfahren so ausgehen könnte wie vor sieben Jahren, als schon einmal ein KABS-Vertreter den Gemeinderat besuchte, dann aber (im Winter) keine weitergehenden Bemühungen unternommen wurden. BGM Rupert Steigenberger mahnte vor allem die Eigenverantwortung der Bürger an, sämtliche Wasseransammlungen auf dem eigenen Grundstück zu beseitigen. Das sofortige Rufen nach einer politischen Lösung des Problems sah er etwas kritisch. Er sei gespannt, wieviele der jetzt so aktiven Anti-Mücken-Bürger sich persönlich an einer womöglich nötigen B.t.i Ausbringung per Hand beteiligen würden. Das Herrschinger Begehren war am Vortag vom dortigen Gemeinderat abgelehnt worden.

Kein Wappen mehr: Wird Berger Rathaus wird langsam abgebaut?

Beim Verlassen des Ratssaales konnten die Räte feststellen, dass die Tage ihres Wirkstätte gezählt sind: Das Berger Wappen wurde schon vom alten Rathaus entfernt.

Kommentieren (0)

Die Überflutungsmücke

… ist heute nicht nur Thema in der Gemeinderatssitzung. Auch der Beitrag von Michaela Krause für SWR Marktcheck, in dem auch Peter Sewald und Bgm Steigenberger interviewt wurden, läuft heute um 20:15 im SWR Fernsehen.

 

Die Autorin schreibt:

Wenn Sie / ihr heute abend etwas anderes vorhabt, ist der Beitrag auch über die ARD / SWR Mediathek abrufbar, sowie auf unserer Website swr.de/marktcheck und später auch auf unserem youtube-Kanal youtube.com/marktcheck

Vielen Dank und herzliche Grüße aus Stuttgart!

Kommentieren (0)

RIP Regina Springer

RIP Regina Springer
Regina Springer ist tot. Begleitet von vielen Gedanken und Gebeten hat die engagierte Mitbürgerin und Mutter zweier Kinder den tapferen Kampf gegen ihr langes Leiden nicht geschafft. Sie starb im Kreis ihrer Familie und Freunde. Ihre Freundinnen Andrea Leitner, Andrea Schwenski und Bettina Völker haben uns einen Abschiedstext geschickt. Nachtrag: weiterlesen...

Kommentieren (0)