Nachhaltigkeit in Berg

Am vergangenen Dienstag fand sich der Ausschuss für nachhaltige Entwicklung im Rathaus zusammen. Unser QUH-Gemeinderat Jonas Goercke, der uns dort vertritt, berichtet.

Mohnblüte in Biberkor

“Auf der Tagesordnung waren drei Punkte. Die jeweiligen Arbeitskreise der Bürgerbeteiligung (Umweltschutz & Mobilität) sollten sich und ihre Vorhaben kurz vorstellen. Anschließend sollte noch über die Grundzüge der Bebauung in der Gemeinde gesprochen werden.

Während die Nachhaltigkeitstreffen in den letzten Monaten meist von nur wenigen Zuschauern besucht waren, sind diesmal deutlich mehr Bürgerinnen und Bürger erschienen. Die Bürgerbeteiligung bringt also Schwung in die Gemeinde und fördert das Interesse! So soll es sein.

Zu Beginn haben sich die 4 Koordinatoren (Maria Wendisch, Karin Münzenmaier, Peter Matthesius und Martin Snajdr) der Arbeitskreise Umweltschutz & Mobilität vorgestellt und ihre Themen kurz angeschnitten. Kurz und bündig  – jedoch merkte man schnell, dass hier viel in Bewegung ist. Es sind nun rund 70 aktive Mitglieder, die sich in den Untergruppen der beiden Arbeitskreise intensiv mit Themengebieten wie „Fahrrad“ oder „Blühwiesen“ auseinandersetzen.

Es haben schon mehrere Treffen (alle virtuell) stattgefunden. Regelmäßig gibt es Besprechungen der Untergruppen. So gut wie jede Woche wird getagt, diskutiert und gearbeitet.

Grundlegend wurde hervorgehoben, dass sich alle Teilnehmer über die Bürgerbeteiligung darüber freuen, dass die Gemeinde Berg diese Bürgerbeteiligung ermöglicht hat.

Die eigene Website: www.Bürgerbeteiligung-Berg.de ist bereits vorhanden, aber noch nicht online. Sie ist noch gesperrt, befindet sich aber im Aufbau und sollte in den kommenden Monaten online gehen.

Bürgermeister Steigenberger hat zugesagt, eine entsprechende Verlinkung auf der Gemeinde-Website einzurichten.

Die Bürgerbeteiligung selbst möchte nach eigenen Angaben nicht nur von der Gemeinde „fordern“, sondern sich auch als Hilfe für den Gemeinderat und die Gemeinde anbieten. Gewünscht ist eine Zusammenarbeit Hand in Hand.

Anschließend wurden die Grundzüge der Bebauung in Form von sich in Arbeit befindlichen Bebauungsplänen, Bauwünschen und Bauanträgen vom Bürgermeister erläutert, bevor es eine Diskussion über das weitere Vorgehen bzgl. bezahlbarem Wohnraum gegeben hat.

Das Ungewöhnliche an diesem Treffen? Die Zuhörerschaft durfte mitreden, Fragen stellen und sich über die Arbeit in der Bürgerbeteiligung informieren.“

Kommentieren (0)

Kitzrettung in Berg

Der Sommer ist endlich da – gerade werden allerorts die Wiesen und Weiden gemäht. Allerdings verbergen sich oft Kitze in dem hohen Gras und laufen Gefahr, das Leben zu verlieren. Jedes Jahr werden bei der Mahd – wetterabhängig zwischen Mitte Mai und Mitte Juni – immer wieder Rehkitze überfahren, die ab Mitte Mai von den Ricken in den Wiesen abgelegt werden. Das hohe Gras bietet in den ersten Lebenswochen Schutz. Wenn das Mähwerk anrollt, flieht das Kitz nicht, sondern es duckt sich.

Der Allmannshauser Jäger Andreas von Meyer zu Knonow war mit anderen Jägern und Helfern im Berger Gemeindegebiet unterwegs:

Kitzrettung in der Gemeinde Berg! Die Jäger und Helfer gehen aktuell kurz vor dem Mähen durch die Wiesen, um die Kitze vor dem Mähtod zu retten.

Am Vorabend werden Fahndl und Kitzwarner die blaues Licht und Töne senden gesetzt. Traditionell wird mit angeleinten Hund und Stöcken langsam durch gegangen, damit das Kitz im Juni selber sich im Wald verziehen kann oder im Mai nach der Geburt mit Grasbüscheln hochgehoben rausgetragen wird.

Auch Drohnen spüren mit Wärmebildkameras die Kitze im Überflug auf und können so gesichert werden. Die Bauern und die Jäger arbeiten in unserer Gemeinde  Hand in Hand!

Und wer sich so früh aufmacht, wird auch mit sensationellen Ausblicken belohnt. Und mit einem guten Gefühl: Am Montag wurden 2 Kitze im Revier bei Bolzmacher und 1 Kitz im Revier von Siebenwirth aufgespürt.

(Fotos: Andreas von Meyer zu Knonow und Max Plötz )

Kommentieren (0)

Heute Fußball (in Berg, im Business und in der Avantgarde) … samt Ersatzprogramm

Heute Fußball … wer hätte es vor wenigen Wochen gedacht, dass wir heute gemeinsam ein Fußballspiel anschauen werden, bei dem in München ein paar tausend Fans der Nationalmannschaft zujubeln werden, die ja immer noch von dem Gemeindemitglied Oliver Bierhoff gemanagt wird. Auch sonst spielt der Fußball gerade eine große Rolle im Leben der Gemeinde und der QUH insbesonders.

Gestern in der SZ: Ur-QUH Christian Kalinke erklärt der Welt den Fußball

So befragte die SZ gestern den BergSpektiven-Veranstalter, ehemaligen BMW-Manager und QUH-Mitbegründer Christian Kalinke (Ex MTV-Fußball-Präsident) über den Fußball im Allgemeinen und in Berg im Besonderen. Christian kritisiert darin die Abgehobenheit im Profisport:

Ich glaube, dass das größere Problem in der Abgehobenheit des Profifußballs liegt. Die Spieler sind medial geschult, jeder hat seinen Berater, bei Pressekonferenzen gibt es ein Protokoll wie beim Bundespräsidenten, und da jagt eine Plattheit die andere – fokussiert sein, Höchstleistung abrufen, bis in die Haarspitzen motiviert sein. Ich kann’s nicht mehr hören.”) 

Er gesteht aber auch seine dennoch unerschütterliche Liebe zum Fußball:

Ich persönlich freue mich jetzt schon wieder auf die legendären Derbys meines Heimatvereins, etwa gegen den SC Pöcking. Da ist Emotion drin: Schmähgesänge der Fans, deftige Kommentare, Aufreger wegen Schiri-Entscheidungen, da riecht’s nach Rasen, Erde, Bratwurst und Bier. Ich liebe das! Aber zunächst sollte uns die EM nach eineinhalb Jahren Corona-Stress ein bisschen Ablenkung und Zerstreuung bringen. Möglicherweise kann uns positive Emotion auch wieder aus der allgemeinen Selbstbemitleidung führen.”

Das ganze Interview lesen Sie hier: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/berg-fussball-em-fans-stimmung-1.5320572

QUH-Gemeinderat, Kulturreferent und Fußballfan Andreas Ammer hat in der Corona-Zeit etwas viel verrückteres gemacht. Er inszenierte für das renommierte SWR-Vokalensemble (zusammen mit Angelika Luz) Videoclips nach Kompositionen des amerikanischen Avantgarde-Komponisten John Cage. Sie hatten gestern auf der Seite des SWR ihre Online-Premiere (.https://www.swr.de/swrclassic/vokalensemble/swr-vokalensemble-john-cage-songbooks-100.html ). Einer der 14 recht verrückten Clips spielt in einem Fußballstadion, wo die japanische Weisheit “Nichi nichi kore ko nichi” (“Jeder Tag ist ein schöner Tag”) im Stile eines Fußballfans inszeniert wurde, der in 6 Minuten ein ganzes Spiel durchleidet (Achtung: Avantgarde!).

Avantgarde im Fußballstadion Andreas Ammer inszenierte John Cage für das SWR-Vokalensemble

Für alle, denen die Avantgarde zu abgehoben und Fußball zu blöd ist hat Andreas Ammer auch etwas ganz anderes produziert. Eine Sendung in der garantiert das Wort Fußball nicht fällt und das zufälligerweise ebenfalls heute ausgestrahlt wird: ein Radiofeature über die Bedeutung des Wassers für uns alle (und wie es uns fehlen wird). Die Ursendung ist knapp vor dem Fußballspiel um 20 Uhr 05 auf Bayern 2 (und danach als Podcast)  zu hören ( https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-2498780.html  ). Tenor der Radio-Sendung: Wasser ist genau das, was man vom Fußball sagt … das Leben: “Wenn die Welt jemals untergehen wird, dann wird es damit zu tun haben, dass es entweder zu wenig (Trockenheit, Hitze) oder zu viel (Sturmfluten, Tsunamis, Dauerregen) Wasser geben wird.” (Aus der BR-Programmankündigung).

Update: Wie GR Katrin Stefferl gerade im Kommentar angemerkt hat, findet heute Abend – schon um 18 Uhr – auch die Sitzung des Ausschusses für nachhaltige Entwicklung im Rathaus statt. In der Sitzung werden die Koordinator*innen (und die laufenden Projekte) der Bürgerbeteiligung vorgestellt. Der öffentliche Teil der Sitzung wird ca. eine Stunde dauern.

Update 2: Und den Link zum Podcast der Sendung über das Lebenselexir “Wasser” finden Sie hier (lostenlos downloadbar):

Kommentieren (2)

Geselle gesucht

Geselle gesucht
Die Zimmerei Wild am Lohacker in Berg sucht einen Zimmerer-, Schreiner- oder Dachdeckergesellen.    Wir suchen für unseren Zimmereibetrieb in Berg einen Zimmerer-, Schreiner- oder Dachdeckergesellen (m/w/d) in Teil- oder Vollzeit. Als mittelständischer Betrieb sind wir in den Bereichen Restaurierung von Denkmal, Holzhausbau, Bedachungen, Steg- und Zaunbau und sonstige Zimmereiarbeiten weiterlesen...

Kommentieren (0)

Die Gemeinderatssitzung vom 8. Juni

Die Gemeinderatssitzung vom 8. Juni
Derzeit sind die Tagesordnungen kurz wie die Inzidenzen niedrig, aber die Sitzungen trotzdem lang (und immer noch mit Maske im Postsaal). Immer noch wird im Gemeinderat gern und ausführlich (und zielführend) über prinzipielle Projekte gesprochen. Diesmal der fast einzige Tagesordnungspunkt (ohne Beschluss): die geplante Erweiterung von Schloss Unterallmannshausen durch WdL. weiterlesen...

Kommentieren (0)