Magere Ernte – gepresst wird trotzdem

Ende August startete in diesem Jahr die Obstpresssaison des Obst-, Gartenbau- und Bienenzuchtvereins Aufkirchen. Obwohl die Ernte in diesem Jahr eher spärlich ausfiel, sind die freiwilligen Helfer fleißig am Pressen.

Ein paar der freiwilligen Helfer des OGBV: Ralf Maier, Herbert Sigel, Helmut Rieback, Heinz Kutschker und Peter Kontae

Bis zum 29. Oktober wird noch gepresst – bringen kann man allerdings nichts mehr.

Die Obstpresse ist nun schon elf Jahre in Betrieb – und die Investition von insgesamt 40.000 € für die komplette Anlage hat sich gelohnt, auch wenn in diesem Jahr erst 2500 Liter Saft gepresst wurden – im letzten Jahr waren es 9500 Liter! Die freiwilligen Helfer, meistens zehn bis zwölf an der Zahl, treffen sich jeden Dienstag und Samstag zum Pressen (auch die QUH-Mitglieder Friedrich Jacob und Peter Born sind aktiv dabei). Saft kann aber gekauft werden, das Lager ist voll, sagt Ralf Maier. 5 Liter heimischen Apfelsaft gibt es für 7,50 €, 10 Liter kosten 14 €.

Alle Jahre wieder: Ralf Maier beim Obstpressen

Seit April ist Dr. Brigitte Karner 1. Vorstand des Vereins, den es seit 112 Jahren gibt und der mittlerweile über 500 Mitglieder hat. Ralf Maier, der 36 Jahre im Vorstand des OGBV war und oft als “Seele des Vereins” bezeichnet wird, macht gerade die Ausbildung zum Zertifizieren “Bayern blüht – Naturgarten” für unsere Region, das Jahresthema des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege. Gartenbesitzer erhalten nach erfolgreicher Zertifizierung eine Plakette.

Die nächsten Veranstaltungen:
26.10. Obstsortenausstellung ab 15:00 im Gasthof zur Post
26.10. ab 19:00 Bunter Abend mit Tombola und Blumenschmuckwettbewerb

(Fotos: Peter Born)

Kommentieren (0)

Sammelsamstag!

Am Samstag, den 26. Oktober, findet wieder die Altpapier und Gebrauchtkleidersammlung der Kolpingsfamilie Höhenrain statt – nutzen Sie die Gelegenheit, auszumisten.

Erfolgreich gesammelt: die Kolpinger

Die Sammlung findet in der ganzen Region statt. Allein die Höhenrainer Kolpingfamilie ist mit etwa 70 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zur Straßensammlung unterwegs – im gesamten Gemeindegebiet außer Kempfenhausen und Harkirchen. Die Einwohner dieser beiden Berger Ortsteile werden gebeten, ihr Sammelgut an der Kirche St. Christophorus in Percha abzugeben.

Gesammelt werden gut erhaltene, tragfähige Kleidung, Tisch- und Bettwäsche, Schuhe und auch Altpapier wie Zeitungen und Kataloge. Die Ware wird verkauft und mit dem Erlös finanziert die Kolpingsfamilie Höhenrain ihre sozialen Aktionen, wie die Senioren-, Jugend- oder die Familienarbeit oder die Unterstützung Bedürftiger.

Sammelsäcke erhalten Sie in den Pfarrkirchen und in vielen lokalen Geschäften. Bitte legen Sie das gebündelte Altpapier und die Sammelsäcke mit Kleidern am Samstag bis 8 Uhr gut sichtbar an die Straße. Sollte einmal etwas übersehen werden, dann sehen Sie es den meist jungen Sammlern nach und melden Sie es bitte bis 11:00 Uhr unter 0176 4387 1528.

Kommentieren (0)

Kirta in Höhenrain

Zum ersten Mal veranstaltete der GTEV D’Lüßbachtaler Höhenrain (und nicht allein die Burschenschaft Höhenrain, wie wir erst dachten) die Höhenrainer Kirta – stilecht mit Kirtahutschn. Bei der Gelegenheit wurde auch der Höhenrainer Maibaum umgelegt – der freie Fall, die Goaßlschnalzer und weitere Impressionen sind im Folgenden zu sehen. Die bestens besuchte Kirchweih-Veranstaltung wurde beim Klostermaier gefeiert.

Der Baum fiel – umgelegt von der Burschenschaft Höhenrain. Die Veranstalter vom GTEV D’Lüßbachtaler zeigten sich hoch zufrieden: “Es war rappelvoll – es gab keine Zwischenfälle, und bei der Kirtahutschn verlief alles verletzungsfrei”, so 1. Vorstand  Martin Monn. Zum Frühschoppen gab es Weißwürste, später Spezialitäten vom Grill, Kaffee und Kuchen und natürlich Kirtanudeln.

Die Kirtahutschn

Der Baum wird zersägt

 

Auch die Goaßlschnalzer waren wieder dabei

“Die Burschenschaft hat lediglich nur den Maibaum umgeschmissen, um der ganzen Veranstaltung mehrere Programmpunkte zu verleihen. Da wir eine sehr gute Dorfgemeinschaft haben und Personen wie Vereine gut zusammenhalten haben wir natürlich auch im Tagesablauf mitgeholfen”, so Oberbursch Markus Buchner im Kommentar. Und die ehemalige Bierkönigin Lena Hochstrasser schrieb: “Zur Info, der Hearoana Kirta war eine Veranstaltung des Trachtenvereins „d‘Lüßbachtaler Höhenrain“. Die Burschenschaft hat sich lediglich mit der Maibaumversteigerung angeschlossen. Schee wars!”

Danke für diese Informationen – und Gratulation zur Zusammenarbeit bei dieser schönen Veranstaltung!

 

Kommentieren (4)

25 Jahre Sehnsucht

25 Jahre Sehnsucht
Yearning … das heißt auf Englisch Sehnsucht. Wenn sich eine Werbeagentur “Sehnsucht” Yearning nennt (“Yearning, was?” lautet die meistgestellte Kundenfrage), dann steckt dahinter eine Geschichte … oder ein kreativer Kopf. In diesem Fall der des Urbergers Jörn (aaaah Jörning … klar!) Kachelriess, der mit seinem (Neuberger) Kompagnon Michael Pryzibilka seit weiterlesen...

Kommentieren (0)