Ein Preis, ein Jubiläum, ein Fest … die MS Klinik Kempfenhausen lädt zum Feiern

Das Pflegeheim “Haus der Freunde” in Kempfenhausen feiert am Mittwoch, 22. Mai, sein 20-jähriges Bestehen. Zudem wird der Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe an die in Ammerland lebende Künstlerin Dorothea Dattenberger und das „Haus der Freunde“ verliehen.

Das Haus der Freunde

Das Pflegeheim “Haus der Freunde” ist eine Pflegeeinrichtung für junge, schwer- und schwerstpflegebedürftige, an Multipler Sklerose erkrankte Menschen. Derzeit bietet das Pflegeheim 23 Bewohnern pflegerische, therapeutische und medizinische Betreuung. Darüber hinaus bietet es den Bewohnern Begleitung und Neuorientierung in einer Lebensphase, in der ihnen das gewohnte Leben in ihrem vertrauten sozialen Umfeld nicht mehr möglich ist.

„In enger Kooperation mit den Einrichtungen des Behandlungszentrums Kempfenhausen, der Marianne-Strauß-Klinik und der Tagesklinik, ist es unser Auftrag und unser Ziel, den Bewohnern eine dauerhafte Heimat in einer lebenswerten Umgebung zu sichern und ihnen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“, so die Heimleitung Sonja Hohmann.

Spielen im offenen Atelier

Die Angebote der sozialen Betreuung wurden den Bedürfnissen der überwiegend jungen Bewohner angepasst. Seit 2015 betreibt die Künstlerin und Diplom-Sozialpädagogin Dorothea Dattenberger ein offenes Atelier im Pflegeheim “Haus der Freunde”. Dort ermöglicht sie den Bewohnern, sich trotz starker Einschränkungen bei weit fortgeschrittener Multipler Sklerose kreativ mitzuteilen. Jeder kann sich im Atelier gemäß seiner Vorstellung und Möglichkeiten einbringen. Nun wird Dorothea Dattenberger dafür ein Preis verliehen.

„Die Hertie-Stiftung zeichnet Dorothea Dattenberger mit dem Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe aus, weil sie mit Einfühlsamkeit, ihrer Kreativität und einem beeindruckenden persönlichen Einsatz einzigartige Gelegenheiten für MS-Erkrankte schafft, um sich künstlerisch auszudrücken”, erläutert Dr. Eva Koch, Leiterin der Multiple-Sklerose-Projekte bei der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung aus Frankfurt. Hier lesen Sie ein Interview mit Dorothea Dattenberger aus Ammerland: https://www.ghst.de/interview-dorothea-dattenberger-menschlich/

Der Preis wird Dorothea Dattenberger im Rahmen des Festaktes anlässlich der 20-Jahr-Feier des “Haus der Freunde” überreicht. Die 7.500€ Preisgeld werden für weitere Aktivitäten im offenen Atelier verwendet.

“Wir möchten alle Interessierten, Angehörige und Freunde einladen, den Festakt am 22.05.2019 ab 09:00 Uhr gemeinsam mit uns zu feiern”, heißt es aus dem “Haus der Freunde”. Die Preisverleihung findet um 10:00 Uhr statt.

 

Kommentieren (0)

Sponsoren gesucht! “Wir laufen für UNICEF”

Die etwa 200 Schülerinnen und Schüler der Oskar Maria Graf – Grundschule in Aufkirchen schnüren am 28.5.2019 parallel zu den Bundesjugendspieler ihre Turnschuhe und nehmen zum zweiten Mal an der Aktion „WIR LAUFEN FÜR UNICEF“ teil.

Spendenlauf “Wir laufen für UNICEF”

Die Schule folgt damit dem Aufruf des Fußballers Mats Hummels: Laufen, Spenden sammeln und Bildungsprojekte in Afrika unterstützen – das ist die Aktion „Wir laufen für UNICEF“. Die Hälfte der Einnahmen wird an Unicef gespendet, und nebenher bleibt noch etwas übrig, um Projekte der eigenen Schule zu realisieren.

Wie funktioniert das?

Alle SchülerInnen, die am Lauf teilnehmen, erhalten einen Sponsorenzettel, mit der sie bis zum 22.5.2019 Sponsoren suchen (Freunde, Familie, Firmen, Freunde der Schule, etc.). Die Sponsoren tragen sich auf der Karte ein und legen einen frei wählbaren Betrag pro gelaufene Runde fest.

Möchten Sie vielleicht auch einzelne Kinder oder gar die ganze Schule bei dieser Laufaktion unterstützen und Runden sponsern? Dann melden Sie sich doch beim Förderverein der OMG Schule (Vorstand: Lilli Reihl, Bettina Fiur, Antje Schlagintweit und Kristian Krach) unter info@fv-aufkirchen.de. Die Kinder freuen sich über jede Unterstützung!

Kommentieren (0)

Voller Erfolge

…. nicht nur sportlicher Art war das Wochenende in der Gemeinde. Alle Veranstalter zeigten sich hoch zufrieden.

Zufrieden im H4: Die Veranstalter Sandra Kolondam, Klaus Soppe, Heinz Krawczyk und seine Frau Simone Keiss, Tina Krawczyk und Michaela Grassinger

Heinz Krawczyk und Co geradezu die Hütte eingerannt haben die Besucher im World of Wine bereits gestern – etwa 60 Gäste kamen ins H4 im Gewerbegebiet von Höhenrain, um Wein zu probieren, die Kunst von Sandra Kolondam und Klaus Soppe zu bewundern und zwischen Körben, Kleidern und Schnickschnack vom oiss&co in Percha zu stöbern. Das H4 kann man für Veranstaltungen mieten.

Steffi Lautenbacher (rechts) bei der Beratung

Auch Steffi Lautenbacher hatte einigen Aufwand betrieben, um ihren Tag der offenen Tür in Höhenrain zu einem Erfolg zu machen. Rosa Luftballons wiesen den Weg. Draußen vor dem Raum mit Kosmetik-, Schmuck- und Brillenpräsentationen standen Biertischgarnituren, die zahlreiche Gäste wurden verköstigt, und für die musikalische Unterhaltung sorgte die 08/15 Musi. “Heute Abend werde ich sehr glücklich ins Bett gehen”, meinte Steffi beim Abschied.

Auch bei der Feuerwehr Allmannshausen war man erfreut über den Erfolg des Jugendtags – und ziemlich erschöpft. Die Kinder haben die Feuerwehrleute ganz schön auf Trab gehalten. Wir berichten am Dienstag …

 

Kommentieren (0)

Neues aus dem Gemeinderat: Die 5. Sitzung des Jahres 2019 – Teil 2

Neues aus dem Gemeinderat: Die 5. Sitzung des Jahres 2019 - Teil 2
Das meistdiskutierte Thema der gestrigen Gemeinderatssitzung war der Bebauungsplan Nr. 100: “Herz-Jesu-Höhenrain”. Der Rat steht vor einer schwierigen Entscheidung: Wie will wer wohnen? Müssen wir umdenken? Was wollen wir? Ingenieur Johannes Voit stellte zwei Planungsvarianten für die Neubebauung des Höhenrainer Ortsrands vor. Variante Einzelhaus Die Variante Einzelhaus entspricht der Wohnform der umliegenden Ortsrandbebauung weiterlesen...

Kommentieren (0)

Neues aus dem Gemeinderat: die 5.Sitzung des Jahres 2019 – Teil 1

Neues aus dem Gemeinderat: die 5.Sitzung des Jahres 2019 - Teil 1
Städtebaulich verträgliche Planungen, bei denen die Bedürfnisse der Menschen nicht auf der Strecke bleiben – das beschäftigte den Gemeinderat einen Großteil der fünften Sitzung über. Im Fokus: Höhenrain und Farchach. Es wurde heiß diskutiert. Doch dazu morgen mehr – heute erst einmal die Anfragen, Bekanntgaben, die Tagesordnungspunkte, die nichts mit Städteplanung zu weiterlesen...

Kommentieren (5)