Spiel & Sport: Beer Pong im Verein

Am Sonntag wurde ein neuer Verein in der Gemeinde Berg gegründet. In Bachhausen, wo Benedikt Demmler senior mit 18 Jahren den Goaßbockverein ins Leben rief, trommelte sein Sohn Benedikt Demmler junior (22) seine Mitspielerinnen und Mitspieler zur Gründung des Beer Pong Vereins zusammen. Das Besondere: Es ist ein ortsteilübergreifender Verein und es gibt keine Altersbeschränkung nach oben. 

Der Vorstand: Manuel Schuster, Benedikt Demmler und Markus Kreisl

Aber Moment – ist Beer Pong nicht ein Trinkspiel? Geht es hier um organisierte Akoholexzesse? Weit gefehlt! Denn wer Beer Pong spielt, um selbst möglichst viel zu trinken, wird unweigerlich verlieren. Was sagen die Vereinsgründer dazu? Und wie kam es überhaupt zur Gründung?

Der neu gegründete Beer Pong Verein

Das ging so: Bei der Maibaumwache zur diesjährigen Maifeier in Bachhausen wurde des öfteren Beer Pong gespielt – keine ganz unbekannte Spielsportart in der Gemeinde. Als sich der Goaßbockverein danach traf, kam man auf die Idee, ein kleines privates Turnier zu veranstalten – 16 Mannschaften waren angedacht. Und sofort entwickelten sich ungeheure Aktivitäten.

Das Prachtstück mit dem neuen Logo

Werbetechniker Markus Kreisl entwarf ein Logo – es wurden Tische bedruckt, Aufkleber gestaltet, Becher gekauft, Team-Shirts bestellt, dazu wurden ein DJ, eine Außenbar, eine Nebelmaschine sowie Licht- und Tontechnik organisiert … und – zack – waren es auf einmal 32 Teams und 64 “Athleten”. Wochenlang wurde mit Wasser oder Spezi trainiert, Wurftechniken wurden ausprobiert, die Atmosphäre beim Turnier war friedlich und konzentriert und es gab klar Regeln. Das Turnier wurde schließlich ein voller Erfolg. Zu gewinnen gab es Pokale und eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in dem noch zu gründenden Verein.

Beer-Pong-Tisch mit Nebelmaschine

 

Der Jubel der zweiten Siegerinnen

Alles versammelt: das Logo, die Tische, die Becher, die Spieler

Benedikt Demmler kam dann auf die Idee, einen Verein zu gründen. Er verfasste eine Satzung, gründete eine What’sApp-Gruppe, sammelte Unterschriften von Interessenten auf dem Privatturnier (63 an der Zahl, denn wie bei jedem sportlichen Großereignis stellten sich auch eine Menge Zuschauer ein), überarbeitete die Satzung mit Notaren und suchte sich mögliche Vorstandskollegen, die am Sonntag bei der Wahl bestätigt wurden. Das Mindesteintrittsalter ist 16 Jahre. Und Beer Pong beinhaltet mehr, als man denkt: Es gibt ein richtiges Regelwerk, Trainings, Taktiken.

Die Gründungssitzung am Sonntag

Am Sonntag wurden sämtliche Organe des Vorstands gewählt. Bernadette Zeitler, die Schwester von Benedikt, erzählte uns, dass eine Google-Suche nach anderen Beer-Pong-Vereinen ergab, dass der Beer Pong Verein Bachhausen mit 31 Mitgliedern aktuell der größte Deutschlands ist. Die Weltmeisterschaft findet übrigens – noch – in Las Vegas und nicht in Bachhausen statt – und dabei wird mit Wasser gespielt.

Wer Interesse hat, beizutreten, kann sich bei Benedikt Demmler in Bachhausen melden.

Kommentieren (0)

Die Nacht des Mondes

Die Berger Sternwarte hat am morgigen Dienstag, den 16. Juli, etwas Besonderes vor: Sie lädt zur Beobachtung der Mondfinsternis mit einem Begeitprogramm zum 50. Jahrestag des Aufbruchs zur Mondlandung.

Die Christian-Jutz-Sternwarte Aufkirchen

Nach Beginn des regulären öffentlichen Beobachtungsabends tritt um 22:01 Uhr der Mond in den Kernschatten der Erde und eine partielle Mondfinsternis beginnt. Zur maximalen Abschattung wird es um 23:31 Uhr kommen. Dann werden über 65% der Mondscheibe im Erdschatten liegen und in einem fahlen roten Licht erscheinen.
Aber neben der Beobachtung der Mondfinsternis erwartet die Besucher an diesem Abend noch ein interessantes Zusatzprogramm. Am 16. Juli 1969, also vor genau 50 Jahren, machten sich nämlich die Apollo11-Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins in Ihrer SaturnV-Rakete auf den Weg zum Erdtrabanten und landeten vier Tage später mit der Mondfähre Eagle im Meer der Ruhe. Aus diesem Grund zeigen Stefan Schmid und seine Vereinskollegen auf ihrem Gelände an der Lindenallee originale Filmdokumente der Nasa und erklären die einzelnen Phasen dieser außergewöhnlichen Mission.
Die Veranstaltung beginnt um 22 Uhr und findet nur bei klarem Himmel statt.

Kommentieren (0)

Freiwillig und für alle

“Leibliches Wohl” … das Ziel der Freiwilligen Feuerwehr Höhenrain galt heute, Sonntag, nicht wie sonst dem leiblichen Überleben, sondern dem allgemeinen Wohlbefinden: Tombola, Steckerlfisch und Musik gab es auch. Der Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Höhenrain dauerte bis in den Nachmittag hinein.

An die Schläuche: Bier marsch!

Auch für die Kinder war gesorgt: Sie konnten mit den Feuerwehrautso durch die Gegend fahren, auf der Burg hüpfen oder das Löschen üben. Später gab es dann für die Eltern Kaffee und Kuchen.

In den Wagen … 112!

Das Festzelt stand an der Münsinger Straße vor dem Feuerwehrgerätehaus … auf das neue Feuerwehrhaus, das an der Straße Richtung Autobahn gebaut werden wird, muss man leider noch ein wenig warten, aber es kommt.

Der beliebte Steckerlfisch

Es gab neben Gegrilltem mit Salat oder Semmel nicht nur Steckerlfisch, sondern auch Steckerleis. “Sehr gut besucht”, sei die Veranstaltung in diesem Jahr wieder, so Bürgermeister Monn. GR Richard Fink schätzte die Gäste  – mit Kommen und Gehen – auf ingesamt etwa 350.

Hier regiert zwar Hearoa, aber alle sind eingeladen

Die “First Lady” von Berg, 3 Musikanten, die Dritte Bürgermeisterin Elke Link (QUH) und Erster Bürgermeister Monn (EUW) (vlnr)

Kommentieren (0)

Einladung zur Fledermausexkursion

Einladung zur Fledermausexkursion
Was fressen Fledermäuse und wie sehen sie eigentlich genau aus? Oft sieht man sie allenfalls im Halbdunkel herumfliegen, als Schatten durch die Lüfte ziehen oder in dunklen Ecken herumhängen.  Die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) ist die meistverbreitete europäische Fledermausart. Sie gehört zu den kleinsten Vertretern der Säugetiere mit einer Flügelspannweite von weiterlesen...

Kommentieren (1)

neues tanzen in der Schlossberghalle

neues tanzen in der Schlossberghalle
Einen faszinierenden, erhebenden, rührenden und freudigen Aufführungsmarathon legten die Schülerinnen und Schüler der Tanzschule “neues tanzen” der Bergerin Kitty Bothe-Hufnagel am vergangenen Wochenende in der Starnberger Schlossberghalle hin: “Ein Sommernachtstraum” als Matinee und “Studiobühne 2019” abends – und zwar am Samstag und auch noch am Sonntag.  Jubel vor und hinter den Kulissen Insgesamt 400 weiterlesen...

Kommentieren (0)

Neues aus der “Vorzeigegemeinde”

Neues aus der "Vorzeigegemeinde"
Gute Laune und interessante Gespräche gab es gestern – mitten in den Wadlhauser Gräben – bei der QUH-Informationsveranstaltung über die Windräder … wir freuen uns gerade noch etwas über den schönen Nachmittag und kommen auf die Veranstaltung zurück. Robert Sing, Rupert Monn, Elke Link und Peter Schickel und einige ihrer weiterlesen...

Kommentieren (0)