Ding und Dong

Drei Tage vor dem 30-jährigen Jubiläum der Grundsteinlegung für das evangelische Katharina-von-Bora-Haus war es soweit. Die neuen Berger Glocken grüßten zum ersten Mal ihre Gemeinde fröhlich und zweistimmig mit ihren Ding und Dong, dem Des und dem Es. Der Klang – obwohl mit Schall verbunden – wurde sofort als angenehm empfunden. Für diejenigen, die zu weit entfernt wohnen, für die das Geläut gar nicht lang genug dauern kann, präsentiert die QUH den “Urklang” der neuen Berger Glocken Martin (Des) und Katherina (im einen Ton höheren Es) als Dokument in Endlosscheife:

.   Neuer die Glocken nie klingen (bitte anklicken)

Es war ein langer Weg bis zu diesem freudigen Ereignis: Zunächst musste natürlich Geld gesammelt werden (die Glocken finanzieren sich allein aus zweckgebundenen Spenden der Gemeindemitglieder) … als die Finanzierung weitgehend gesichert war, warf sich Pfarrer Habdank in seinen hellen Anzug und legte dem Gemeinderat einen Bauantrag für einen bescheidenen, aber selbstbewussten Glockenturm vor ( https://quh-berg.de/515-hunde-in-der-9-gemeinderatssitzung-1022455048/ ).

Am 30. Juni 2015: Pfarrer Habdank mit dem Glockenturmmodell auf dem Weg zur Gemeinderatssitzung 

Der Entwurf wurde natürlich genehmigt. Ängste der Anwohner, sie würden andauernd um den Schlaf gebracht, konnten zerstreut werden: Die Glocken werden nur zum Gottesdienst läuten.

Unvergessen: das geradezu archaische Gießen der Glocken vor über einem Jahr (am 16.9.2016) in einer traditionellen Glockengießerei im hessischen Örtchen Sinn: Viele Berger Gemeindemitglieder waren extra mit dem Bus angereist um das urgewaltiges Schauspiel bewundern zu können (die QUH berichtete exklusiv: https://quh-berg.de/515-hunde-in-der-9-gemeinderatssitzung-1022455048/ )

p1190763

Der Glockenguss in einer 500 Jahre alten Gießerei

Heute am 22.10. also das glückliche Ende dieser beharrlichen Bemühungen: Über 250 Menschen waren in das kleine Gemeindehaus gekommen: Dekan Piper hielt eine glockenklare Predigt und beim Geläut behielt Katherina das letzte Wort (“wie die Frauen so oft”, kommentierte Pfarrer Habdank). Und auch wenn man den zurückhaltenden Turm oben am Fischackerweg erst entdeckt – wenn man näher kommt, ist doch Berg dadurch dem Himmel wieder ein kleines Stück näher gekommen.

Was lange währt, gibt endlich Laut. Die “Einweihung” der neuen Berger Glocken

Weil in der evangelischen Kirche keine Dinge, sondern nur Menschen gesegnet werden, wurden die Glocken zwar eingeweiht, aber nicht “geweiht”.

Kommentieren (0)

Voten für den Verein – die VR Bank verschenkt einen Bus

Die VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg honoriert das Engagement der regionalen Sportvereine durch die Verlosung  eines Busses. Mehrere Vereine aus Berg haben sich beworben – nun geht es in die Schlussphase – die Mitglieder sind aufgerufen zu voten.

Aus Berg haben sich der MTV Berg, der FSV Höhenrain und das Vereinsheim Aufkirchen/Schützenverein St. Sebastian Aufkirchen beworben. Sicherlich würden alle Vereine in der Gemeinde davon profitieren, wenn einer dieser Vereine zum Zug käme. Also anklicken und voten:

VR-Bank Voting

Sie bekommen dann eine Mail, und nur wenn Sie die Stimme bestätigen, wird Sie auch gezählt. Bis zum 10.11. können Sie noch abstimmen. Daumen drücken für unsere Berger Vereine!

Kommentieren (0)

Vorher – nachher: der Berger Maibaum

So kann es auch gehen, wenn ein Grundstück saniert werden soll: unbürokratisch, mit vereinten Kräften und zügig. Anders als die – zugegebenermaßen anders dimensionierte – Wiederherstellung des Kirchengrundstücks am Berger Ortseingang neben dem Kreisel funktionierte das Aufhübschen des Berger Maibaums problemlos.

Neu und schön – miit vereinten Kräften

Der Berger Burschenverein sanierte in Eigenregie die Fläche um den Maibaum und die Bepflanzung. Der immer hilfsbereite Schorsch “Maulwurf” Haslbeck leistete die Vorarbeiten, die Burschen und Madln verlegten nach seiner Anweisung den Rollrasen in anderthalb Tagen Arbeit.

Die Vorbereitungsarbeiten

 

Nach getaner Arbeit – mit Herbstbepflanzung

Die Kosten? Die übernahm der Verein selbst, würde sich aber freuen, wenn die Gemeinde mit ein Auge auf den Rasen haben und zum Beispiel – offenbar aus gegebenem Anlass – nach Arbeiten des Telefonanbieters die Wiederherstellung des Originalzustands verlangen würde. Besonders bedanken möchte sich der Burschenverein beim Nachbarn, der sich freiwillig bereiterklärt hat, den Platz zu gießen und zu pflegen. Klasse!

Kommentieren (0)

Asyl in Berg – eine neue Serie: Paten-Paare – 1 – Roma und Renate

Asyl in Berg - eine neue Serie: Paten-Paare - 1 - Roma und Renate
Der Asylhelferkreis Berg hat uns eine kleine Reihe über die Patenschaften angeboten – wir fanden, das ist eine schöne und interessante Idee und veröffentlichen sehr gerne die uns zugeschickten Texte, dieser hier über Roma und Renate, verfasst von Susanne Polewsky. Wir posten ihn hier ungekürzt. Renate und Roma „Patenschaften“ sind ein Kernstück unserer weiterlesen...

Kommentieren (0)

Libellen …

Libellen ...
Die Ortsgruppe Berg des Bundes Naturschutz lädt herzlich ein zum Vortrag »
Libellen — Fliegende Edelsteine
« am Dienstag, 17. Oktober 2017, um 19.30 Uhr. Platycnemis pennipes | Männchen | Blaue Federlibelle | <https://de.wikipedia.org/wiki/Blaue_Federlibelle Der Diplom-Biologe und Naturfotograf Michael J. Stiegler stellt die heimischen Libellen mit ihrer Biologie und ihrem Verhalten vor. Der Referent bespricht mit Hilfe von weiterlesen...

Kommentieren (0)