Die Mauer wird fallen! – Die erste Sitzung des Berger Gemeinderates

Für die QUH war die gestrige Sitzung eine historische. Mit großer Mehrheit (gegen eine Stimme von der CSU) genehmigte der Gemeinderat den im letzten Wahlkampf von der QUH vorgeschlagenen, vor 2 Jahren im Gemeinderat beantragten und von Rupert Monn gewohnt souveräner Art durchgeführten Plan eines Seeabstieges in Berg. Damit schafft Berg, woran Starnberg seit Jahren verzweifelt: den Bürgern einen unverstellten Seezugang zu ermöglichen: Die Mauer ist weg!

Die Tage der maroden Mauer zum See hin sind gezählt

Am Ende war die Entscheidung alternativlos, wie vieles: Die Mauer zum See hin hätte eh bald saniert werden müssen. Die Kosten dafür wurden mit 127T € veranschlagt. Für nur wenig mehr (142T €) bekommt Berg dort – hoffentlich bis zum Sommer 2020 – einen sanft über Steinstufen mit Holzpaneelen, die zum Sitzen einladen, zum Wasser hin abfallenden Seeabstieg samt Naturstufen:

Der Plan

Die QUH – immer schon für öffentliche Plätze für die Gemeinde Berg engagiert – hatte das Projekt im letzten Wahlkampf im “Berger Blatt” als Wahlziel propagiert. Nach anfänglichem Zögern begeisterte sich erst Bergs Bürgermeister Monn und dann – bis auf einen Leoni-Bewohner – der ganze Gemeinderat. (Ein früher Artikel zum Seeabstieg finden sie hier:  https://quh-berg.de/schoener-zum-see-1022404915  ). Das Vorhaben ist bereits im Haushalt für die nächsten 2 Jahre eingeplant.

Bald: Freier Seezugang für freie Bürger

Demgegenüber verblassten die anderen Themen der Sitzung:

  • Der Abfallwirtschaftsverband wird aufgelöst.
  • Die Gemeinde will weiter Ökostrom beziehen (allerdings nicht bevorzugt den aus Neuanlagen, was die Stromkosten von derzeit ca. 157.000 € um gut 30 % verteuert hätte): 2 Gegenstimmen (nicht gegen den Ökostrom). 
  • Am Kreuzweg bemüht man sich weiter eine zu große Verdichtung zu verhindern und lehnte eine Bauvoranfrage mit Hinweis auf den entstehenden Bebauungsplan einstimmig ab.
  • Beim Keller-Verlag in Kempfenhausen wurde der neue Bebauungsplan mit dem – hier lächelten wir über das Verfahrensdeutsch: “Erlass einer Änderungssatzung der Veränderungssperre” fortgeführt.

Das Jahr geht also gut los … die Hämmer kommen sicher noch.

Kommentieren (0)

01/18 – die 1. Gemeinderatssitzung des neuen Jahres

Alles neu: Veränderungen sind das vorherrschende Thema der 1. Sitzung am morgigen Dienstag – und für die Berger Öffentlichkeit unmittelbar am interessantesten ist sicherlich der Beschluss über die Neugestaltung des Seezugangs in Unterberg.

Ein erster Entwurf aus dem letzten Jahr, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Terrabiota

Wir erinnern uns: Die Mauer am Seegrundstück unterhalb des Spielplatzes in Unterberg ist marode. Statt einer Sanierung beantragte die QUH die Schaffung eines renaturierten Seezugangs anstelle der Mauer. Nach einem Ortstermin war klar, dass dies auch im Sinne des Wasserwirtschaftsamts war, das eine naturnahe Gestaltung favorisiert. Wohlgemerkt: Es soll kein Badeplatz an dieser Stelle entstehen.
Das Ingenieurbüro Terrabiota stellte letztes Jahr zwei Varianten vor, die vom Gemeinderat diskutiert wurden. Alle Fraktionen waren aufgeschlossen, und man war sich einig, dass die Umgestaltung eine Aufwertung dieser Vorzeigefläche darstellen würde, wollte aber einen Kostenvergleich gegenüber einer reinen Mauersanierung. Für die Maßnahme wurden 200.000 € in den Haushalt eingestellt.

Verändern wird sich auch der AWISTA – der Zweckverband soll aufgrund von Beschlüssen aus dem Jahr 2015 aufgelöst werden, stattdessen wird ein Kommunalunternehmen gegründet.

Der Stromliefervertrag für die Gemeinde Berg muss für 2020 bis 2022 neu ausgeschrieben werden, da er 2019 abläuft. Ebenfalls 2015 war beschlossen worden, dass die Gemeinde Ökostrom bezieht.

Ein Bauantragsverlängerung für den Kreuzweg und die 2. Änderung des Bebauungsplans “Seeuferbereich Kempfenhausen – Unterberg” stehen ebenfalls auf der Tagesordnung.

Der öffentliche Teil der Sitzung beginnt wie immer um 19:30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Kommentieren (2)

Schöner Lesen – die Buchhandlung wird verkauft

In Berg ist derzeit einiges los im Einzelhandel. Zuerst wurde aus “Der feine Hausladen” das “Blumencafé”, das mittlerweile auch schon wieder zugemacht hat, dann verabschiedete sich Josef Abeltshauser aus der Metzgerei Wittur und Erich Zielske übernahm, Ende Februar wird die Familie Heinz den Aufkirchener Edeka übergeben. Und nun möchte auch Dini Kortman-Huizing ihre wohleingeführte und liebgewonnene Buchhandlung “Schöner Lesen” verkaufen, weil sie sich zukünftig mehr um ihre Enkelkinder kümmern möchte.

Eine Ausbildung als Buchhändler*in ist nicht unbedingt nötig, sagt Dini Kortman-Huizing. Wichtig allerdings ist, dass man gerne liest, sich für Kultursendungen interessiert und auch regelmäßig Rezensionen liest. Sehr gerne würde sie die Buchhandlung an jemanden übergeben, der oder die mit der Berger Klientel vertraut ist.

Belletristik, Kinder- und Sachbücher

“Ich würde meine Nachfolgerin natürlich auch einarbeiten. Die Buchhandlung war für mich weit mehr als ein Laden. Das möchte ich gut übergeben. Nur meine Enkel würde ich gerne häufiger sehen, das geht als Selbstständige nur nicht so einfach”, so Dini Kortmann-Huizing.

Die Theke 

Die Buchhandlung wurde 2009 auf der Fläche der Postfiliale eröffnet. Ein kluger Schachzug, wie sich später rausstellte: Wer ein Paket hereinbrachte, ging auch mal mit einem Buch wieder hinaus. Die Laufkundschaft war da – gerade zu Weihnachten ein echter Pluspunkt.

Kochen, Kalender,Basteln, Postkarten

Dini Kortmann-Huizing bietet ein mit Fingerspitzengefühl ausgewähltes Sortiment mit Bestsellern, Neuerscheinungen, Lokalem, Reise, Kochbüchern, Bildbänden, Kinderbüchern, Philosophie an – dazu auch noch Tee. Kaum zu glauben, dass dies alles auf so geringem Raum Platz hat.

Für unsere Gemeinde wäre es natürlich wunderbar, die Buchhandlung zu erhalten.

Wäre das etwas für Sie? Wenden Sie sich bitte direkt an Dini Kortman-Huizing, am besten nach 18 Uhr unter der Nummer 0170-4133346.

Über Ihre Arbeit befragten wir Dini übrigens 2014 für unseren Adventskalender: https://quh-berg.de/die-buchhaendlerin-1022377805/

Kommentieren (0)

Maras Kinderprojekt

Maras Kinderprojekt
Mara Heckmann aus Berg ist 18 Jahre alt. Sie hat 2017 am LSH Kempfenhausen Abitur gemacht – und noch keine festen Pläne für die Zukunft. So ist sie erst einmal in die Welt hinaus gezogen und macht derzeit bei einem Freiwilligenprojekt in einem Kinderheim in Peru mit. Sie hat dort eine Spendenaktion für neue weiterlesen...

Kommentieren (0)

Die großen Fragen zum 99. Mal

Die großen Fragen zum 99. Mal
Die Bilder im QUH-Blog werden seriös. Das heißt: Zum 99. Mal findet heute die Berger Traditionsveranstaltung “Bergspektiven” von Christian Kalinke statt. Diesmal geht es um das flüchtige Ding, das die Welt im Innersten zusammenhält (und entzweit): das Geld und der rechte Umgang damit. Szenetypisch ausgedrückt bedeutet das: zu Gast ist weiterlesen...

Kommentieren (0)

Ein großer Name, eine kleine Sensation: Rupprecht Geiger im Katharina-von-Bora-Haus

Ein großer Name, eine kleine Sensation: Rupprecht Geiger im Katharina-von-Bora-Haus
Er war auf mehreren documentas präsent und stellte u.a. in Tokyo, St Petersburg, Düsseldorf, Sao Paolo und Berlin aus. Anlässlich seines 100. Geburtstags veranstaltete das Lenbachhaus München eine große Retrospektive. Im Katharina-von-Bora-Haus in Berg werden nun im Rahmen der Reihe “Kunstwerk des Monats” einige Arbeiten von ihm gezeigt: Rupprecht Geiger. Rupprecht Geiger (Foto: Dietmar weiterlesen...

Kommentieren (0)

Die Grillpoolchallenge – nominiert: die Burschenschaft Allmannshausen

Die Grillpoolchallenge - nominiert: die Burschenschaft Allmannshausen
Wer gestern Nachmittag – wir wir –  im Schlosspark unterwegs war, wunderte sich über ein seltsames, von einer Art Schaufelrad getriebenes und voll besetztes Gefährt auf dem See, dessen Skurrilität König Ludwig II zur Ehre gereichen würde. Die Burschenschaft Allmannshausen wagte sich aufs Wasser Was war der Hintergrund? Vor einigen Wochen hat die “Grillpoolchallenge” weiterlesen...

Kommentieren (0)