Der Wiesn-Anstich so oder so

Ozapft is … nach mehr als tausendundeinem freudlosen Tag und ebenso vielen nüchternen Nächten hat seit heute 12 Uhr das Oktoberfest wieder geöffnet. Drei Schläge brauchte OB Reiter für das erste Faß. Er war offenbar etwas aus der Übung, weil mach kostbarer Tropfen bei der Aktion verloren ging. Aber noch einen ganz anderen Anstich gilt es zu feiern.

Anstich mit 3 Schlägen und mit einigen Verlusten

Im großzügigen Starnberger Impfzentrum in Mörlbach (Graf-Ruepp-Str. 3) sind seit vorgestern und pünktlich zur befürchteten Corona-Wiesn-Welle die neuen Impfstoffe verfügbar. Wartezeit für die Impfung gibt es nicht. Mit dem Impfstoff werden zur Zeit nach einer ärztlichen Beratung  auch unter 60-jährige zum vierten Mal geimpft. Das Impfzentrum ist Donnerstag und Freitag von 09:30 bis 15:00 Uhr sowie am Samstag von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Falls – was wegen der Wiesn nicht ausgeschlossen ist – die Inzidenzen weiter steigen und der Bedarf an Impfungen größer wird, ist man darauf vorbereitet, die Öffnungszeiten auszuweiten.

Anstich zur 4. Impfung jederzeit möglich

Aus medizinischer Sicht wird der zweite Booster mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie beim ersten Mal. Termine können über BayIMCO vereinbart werden, ansonsten auch telefonisch über die Hotline der Firma Vitolus unter 089-90 42 12 661 (Erreichbarkeit Montag-Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr). Allerdings haben wir am Freitag niemanden erreicht, was aber bei der derzeitigen Auslastung des Zentrums auch nicht nötig war.

Man tut sein Bestes, um die Impfschwelle niedrig zu halten: Wer seinen Impfpass nicht dabei hat, bekommt eine vorläufige Bestätigung mit QR-Code überreicht. Es reicht zur Not der Personalausweis und die Corona-App für eine Impfung.

Über die Eröffnung des Impfzentrums berichteten wir im Juli hier: https://quh-berg.de/neues-impfzentrum-in-berg/

Kommentieren (1)

  1. Bettina Schickel
    18. September 2022 um 22:25

    Werden vom Impfzentrum Zahlen veröffentlicht, wie viele Impfungen tatsächlich durchgeführt werden? Und wieviel Impfstoff täglich entsorgt wird? Es würde mich sehr interessieren, ob dieses Angebot überhaupt wahrgenommen wird. Könnten Sie das anfragen?
    Mir kommt der Standort in Mörlbach völlig ungeeignet vor. Ich habe den Eindruck hier werden Steuergelder wenig sinnvoll ausgegeben bzw. verschwendet. Die niedergelassenen Ärzte haben zum Teil Schwierigkeiten sechs Impfwillige pro Woche zu finden (so viele werden benötigt, damit aus einem angebrochenen Vial COVID19-Impfstoff von Biontech alle entnehmbaren Dosen verwendet werden können und nichts entsorgt werden muss).

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *