Ausstellung: Musikgeschichte am Starnberger See

Das Grauen nahm seinen Ausgang in Berg? WURDE HIER IN DER GEMEINDE WIRKLICH DIE GEFÜRCHTETE 12-TON-MUSIK KOMPONIERT? – Ja! Es bleibt musisch im Blog und wird diesmal musikalisch: Am Freitag, 5.4.,  wird in Haus Buchenried eine Ausstellung zur Musikgeschichte am Starnberger See eröffnet.

Arnold Schönberg der gefürchtetste Komponist des letzten Jahrhunderts, der Schöpfer der verruchten 12-Ton-Musik, die keiner hören mag und auf die man definitiv nicht tanzen kann … der soll in Berg gewohnt haben? – Ja, er hat, zumindest im Sommer. Dass Richard Wagner in Berg, Kempfenhausen, komponierte, ist hingegen bekannt, aber der war ja der Spezl vom Kini und der war eh verrückt. All dies ist jetzt Thema einer Ausstellung in Berg … genauer in Haus Buchenried in Leoni (von dem manche Berger behaupten, es gehöre gar nicht richtig zu Berg, weil das Haus der Volkshochschule von München gehört). Seis drum.

Konzipiert hat die Ausstellung der Musikwissenschaftler Dr. Christian Lehmann, der kürzlich auch das kundige Buch über Joseph Leoni veröffentlicht hat (siehe die Rezension hier im Blog https://quh-berg.de/leonihausen/ ). Wenn Sie mehr über Schönberg in Berg, Brahms in Tutzing und Wagner in Kempfenhausen erfahren wollen ()ja, solche Leute gibt es) , dann gehen Sie in die Ausstellung in Leoni.

Nach Recherchen von Christian Lehmann hat Schönberg in der ehemaligen Sägerei Widl in Berg  gewohnt

In der ehemaligen Sägerei Widl, das mittlerweile unbewohnte Haus am Ortsrand von Berg, das die längste Zeit ein schönes Haus am Ortseingang gewesen sein dürfte, war Arnold Schönberg 1911 Sommergast. Frau Widl beherbergte ihn im Jahr 1911, und dort traf er auch den anderen Revolutionär der Kunst, Wassily Kandinsky, den Schöpfer der abstrakten Malerei, der aus Murnau anreiste. Damals im Jahr 1911 wehte der Wind der Weltkultur genau durch Berg hindurch.

In der Ausstellung erwarten Sie historische Dokumente sowie eine Hörstation mit Kompositionen, die am Starnberger See entstanden sind. Mit dem Smartphone ist auch eine Spotify-Wiedergabeliste über QR-Code abrufbar.

Die Ausstellung ist in Haus Buchenried der Münchner Volkshochschule, Assenbucher Str. 45, 82335 Berg-Leoni, Monats bis freitags 9:000 – 17:00 Uhr und samstags von 9:00 bis 12:00 Uhr zu sehen. Falls Sie die Vernissage morgen Abend um 19 Uhr (mit einer Einführung von Christian Lehmann und Klavierstücken von Johannes Brahms, gespielt von Gero Pitlok) besuchen möchten, melden Sie sich bitte heute noch unter 08151-9620-0 oder info@buchenried.de an.

 

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *