Alleen zu Autobahnen

Positiv gesehen ist das Leben in unserer Gemeinde gerade wieder ein Stück sicherer geworden. Die Wahrscheinlichkeit, beim Radfahren zwischen Sibichhausen und Allmannshausen von einem zufällig von der Fahrbahn abkommenden Kfz überrollt zu werden, ist dramatisch gesunken. Anders betrachtet ist unsere Gemeinde wieder etwas hässlicher geworden: Das Straßenbauamt hat wieder zugeschlagen!

Ein Hauch von Nürburgring: Die neue Rennstrecke zwischen Sibichhausen und Allmannshausen

Bekanntlich gibt es zwischen Allmannshausen und Münsing eine stark renovierungsbedürftige Straße durch den Wald, die seit Jahrzehnten nicht mit einem Radweg ausgebaut wird. Mehrere Todesopfer waren auf dieser kurvigen Waldstrecke schon zu beklagen … passiert ist trotz langjähriger Versuche nichts (außer einem angestrebten Planfeststellungsverfahren). Eine Sanierung selbst des defekten Teers steht in den Sternen. Dafür hat das Straßenbauamt – nachdem es hier in diesem übersichtlichen Straßenabschnitt vor Allmannshausen schon die Verkehrsschilder mindestens atombombensicher betoniert hat (vgl. unseren Artikel https://quh-berg.de/im-schilderurwald-eine-stilfrage/ ) – jetzt die Landschaft vor herumpurzelnden Autos geschützt. Was hätte man auch sonst mit dem Geld machen sollen? … Man hätte zum Beispiel – wenn schon die Straße nach Münsing nicht saniert wird – an genau dieser Stelle die noch existierende Laubbaumallee wieder aufforsten können? – Wir hören schon das Argument: Da hätte dann aber natürlich ein zu schnell fahrendes Auto dranfahren können. Autoschutz statt Landschaftsschutz. Absurde Luxuslösungen an der einen Stelle und ein paar hundert Meter weiter dramatischer Sanierungsbedarf. Wir gehen davon aus, dass – so wie bei der schildbürgerartigen Leitung der Radfahrer durch Berg – alle einschlägigen Richtlinien eingehalten wurden.

Kommentieren (4)

  1. Gast
    26. April 2021 um 23:15

    Danke, ihr sprecht mir aus der Seele! So ein Nonsens

  2. Christoph
    28. April 2021 um 6:46

    Werden solche unsinnigen Maßnahmen vorher an die Gemeindeverwaltung kommuniziert, sodass die Gemeinde ggf. intervenieren kann?

    • quh
      29. April 2021 um 15:44

      Leider nein. Das staatliche Straßenbauamt handelt da ziemlich unberaten.

  3. quh
    2. Mai 2021 um 12:52

    Wir wurden darauf hingewiesen, dass sich an dieser Stelle schon Unfälle zugetragen haben, einer davon sogar tödlich. Das bedauern wir selbstverständlich und hoffen, dass die Leitplanke zumindest für mehr Sicherheit, wenn auch nicht für Schönheit sorgt.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *