neues tanzen in der Schlossberghalle

Einen faszinierenden, erhebenden, rührenden und freudigen Aufführungsmarathon legten die Schülerinnen und Schüler der Tanzschule “neues tanzen” der Bergerin Kitty Bothe-Hufnagel am vergangenen Wochenende in der Starnberger Schlossberghalle hin: “Ein Sommernachtstraum” als Matinee und “Studiobühne 2019” abends – und zwar am Samstag und auch noch am Sonntag. 

Jubel vor und hinter den Kulissen

Insgesamt 400 Schülerinnen und Schüler standen auf der Bühne – im Alter zwischen 6 und 24 Jahren, darunter 40 Breakdance-Schüler. Einige ihrer Schülerinnen hätten sogar den Tanz zu ihrem Beruf gemacht – und sie freue sich sehr, dass auch die Schülerinnen mit guten Abiturnoten den Weg der Kunst gingen, sagte Kitty bei der Begrüßung. Die Tanzschule hat mittlerweile 500 Eleven, die teilweise mehrmals wöchentlich die Kurse besuchen.

Große Freude: Kitty Bothe-Hufnagel und Luisa Schmid (Foto: Andreas Huber)

Vor der Abendaufführung am Sonntag überreichte Kitty Bothe-Hufnagel noch ihr Stipendium: Es ging an die talentierte dreizehnjährige Bergerin Luisa Schmid, die seit 10 (!) Jahren bei Kitty tanzt. Das Stipendium beinhaltet ein Jahr Tanzen bei “neues tanzen”. Am Samstag bekam Marie Mainone dieses Stipendium vor dem Abendpublikum überreicht.

Luisa Schmid aus Farchach in Aktion: als “Eule der Weisheit” im Sommernachtstraum (Foto: Andreas Huber)

Es folgten kurzweilige drei Stunden mit 36 Choreographien in zeitgenössischem Tanz, Jazz, Hip Hop und Breakdance, für die seit Januar geübt wurde.

“Open your mind”, eine Choreographie von Stephanie Rupp (Foto: Andreas Huber)

Viele von Kittys Schülern haben den Tanz – egal ob Ballett, Modern, Jazz, Hip Hop oder Breakdance – als ihr Hobby entdeckt. Für 46 davon ist der Tanz im Laufe der Jahre zu einer Leidenschaft geworden, und sie trainieren viele Stunden in der Woche auf Leistungsniveau. Im Februar legten sie ihre Syllabus-Prüfung an der Iwanson-Schule in München erfolgreich ab. Vier Schülerinnen bekamen von Jessica Iwanson ein Stipendium überreicht und hatten die Möglichkeit, eine Woche bei den Tanz-Studenten in München mitzutrainieren. Während dieser Zeit wurden sie vom Schulunterricht freigestellt (Nelly Haselhorst, Lina Dirrigl, Saimi Platzer, Regina Klingl).

Die Profis: Hannah Kriesmair, Marie Hufnagel, Tabea Antonacci, Bianca Bauer

Vier weitere Schülerinnen, die die letzten beiden Choreographien des Abends tanzten, schlugen nach dem Abitur einen professionellen Weg als Tänzerinnen ein: Hannah Kriesmair bekam vor zwei Wochen ihren Bachelor of Arts in Amsterdam überreicht, Marie Hufnagel und Bianca Bauer beenden gerade ihr zweites Jahr an der „Anton Bruckner Privatuniversität“ in Linz und Tabea Antonacci bestand vor Kurzem die Audition in Barcelona und startet im Herbst ihre professionelle Tanzausbildung.

Die Schlossberghalle war bei allen vier Veranstaltungen ausverkauft. Eine tolle Schule, eine tolle Leistung, ein toller Abend, und wichtig in vielerlei Hinsicht dazu.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *