Die “Würmseekanone” – mit einem Ehrensalut für Jürgen Habermas

Da wir nicht überall sein können, haben wir den Umzug zum 100. Jubiläum des Soldaten- und Kriegervereins Höhenrain am vergangenen Sonntag verpasst – und wir haben auch kein Bild vom Festzug, an dem zehn Vereine mit ihren Fahnen vertreten waren. Doch da fällt uns etwas Themenverwandtes ein: In Aufkirchen gab es vor Kurzem eine Kanonenweihe – die wir noch in der Schublade hatten, da wir Waffen aller Art bekanntermaßen nicht so zugetan sind. Aber die Kanonen sollen ja nur laut sein.

Die Aufkirchner Böllerschützen mit der “Würmseekanone”

Die Aufkirchner Böllerschützen freuten sich nichtsdestotrotz über die neue Kanone. Im Mai feierten sie die Weihe mit Namensgebung. Die Kanone wurde vom Berchtesgadener Kanonenbauer Pfnür 2002 erstmalig in dieser Ausführung gebaut. Die Besitzer Mane Nöbauer und Sigi Holzapfel einigten sich auf den Namen „Würmseekanone“. “Die Hinterladerkanone wird mit 350 Gramm Pulver in Kartuschen geschossen – vermutlich wird die Kanone eine der größten um den Starnberger See sein!”, heißt es dazu von den Böllerschützen.

Viel Rauch und Spaß! (Fotos: H.-P. Höck)

Wir nehmen dies zum Anlass, mit diesem Bild einen symbolischen Ehrensalut zum heutigen 90. Geburtstag des größten noch lebenden Philosophen Deutschlands abzugeben – Jürgen Habermas, der nebenan in Starnberg zu Hause ist und den einige freundschaftliche Beziehungen mit Berg verbinden. Herzlichen Glückwunsch!

(Als Jürgen Habermas den Ehrenpreis der Stadt München erhielt, veröffentlichten wir hier im QUH-Blog Auszüge aus seiner Dankesrede. Sie finden sie hier: https://quh-berg.de/super-fischlaeden-oder-wie-ein-philosoph-unseren-landkreis-sieht-235542960/

 

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *