Willkommen zur Bürgerversammlung!

Spärlich besetzt sind die Tische im Postsaal – nur knapp 40 Gäste sind zur heutigen Bürgerversammlung gekommen. Bürgermeister Steigenberger lässt sich davon nicht beeindrucken und begrüßt herzlich die Anwesenden, bevor er mit seinem Bericht beginnt. Wir schreiben live mit (eine Auswahl der Themen) – bitte starten Sie Ihr Browserfenster gelegentlich neu.

Gleich geht es los

Nach seinem Dank an den Gemeinderat und die Verwaltung kommt Bgm. Steigenberger zunächst auf die wesentlichen personellen Veränderungen im Gemeinderat zu sprechen, der sich gleich am kommenden Samstag trifft, um ein neues Leitbild zu entwickeln. Nächstes Thema: die Bürgerbeteiligung: Bis Ende des Jahres sollen 5 Ladesäulen an den Start gehen, deren Positionierung die BBB ausgearbeitet hat. Zudem hat sie ein Fahrradkonzept entwickelt und ein Nahwärmeprojekt in Mörlbach ist in Planung. Weil er es häufig gefragt wurde, stellt er klar: Die BBB hat keine Sonderrechte, sondern erarbeitet Vorschläge, die er dem Nachhaltigkeitsausschuss vorstellt.

Die Bürgerinformation 2022

Auf allen Tischen liegt die Bürgerinformation 2022 aus, außerdem gibt es eine neue Bürgerbroschüre, die im Rathaus verfügbar ist und allen Neubürgern überreicht wird. Zudem erscheint alle drei Monate der BergBlick, finanziert durch Anzeigen von Firmen und Gewerbetreibenden.

Der Rathausneubau liegt gut im Zeitplan, der Aushub ist fast fertig. Die Plankosten betragen 15,953 Mio. Die Kostenmehrungen liegen bei 0,989 Mio – aber immerhin gibt es knapp 1,5 Mio. Fördergelder. Der Spatenstich konnte bereits vor dem Termin erfolgen. Ziel ist der Umzug Ende 2024.

Kinderbetreuung

Die Kinderbetreuung war ein weiteres großes Thema. Im Landkreis fehlen 612 Betreuungsplätze im Landkreis. Die Gemeinde wird zwei Kinderkrippengruppen in Containerbauweise auf dem Rathausgrundstück errichten, zusätzlich gibt es zwölf Plätze in der alten Schule in Aufkirchen. Außerdem wurde der Waldkindergarten eröffnet (wir werden berichten).

Die Straßenbeleuchtung in Berg wird auf LED umgestellt, der Stromverbrauch wird damit um 25% gesenkt. Die Kosten werden mit 30% gefördert.

Die Fläche gegenüber dem geplanten Bauplatz wird übrigens nur temporär als Lagerplatz für diverse Baustellen in der Gemeinde genutzt

Für das Wohnzentrum Osterfeld ist der B-Plan nun rechtskräftig, die Baugenehmigung liegt vor, die Ausschreibungen werden vorbereitet. Baubeginn ist Anfang 2023.

Der Wasserrohrbruch in Allmannshausen

In Allmannshausen passierte der größte Wasserrohrbruch in der Geschichte der Gemeinde Berg. Allmannshausen hatte einen Tag kein Wasser.

2021 war windertragstechnisch ein durchschnittliches Jahr. Für die Gemeinde heißt das: Die Ausschüttung 2022 für 2021 lag bei 70.000 €.

Zwei Projekte aus der Gemeinde Berg erhielten den Energiepreis 2021: die Schreinerei Pfisterer und Herr Schröferl aus Bachhauserwies.

Die Gewerbesteuer brach 2021 aufgrund von Corona ein – allerdings liegt sie aktuell schon bei 6 Mio € (normalerweise bei ca. 4,4 Mio ohne Corona). Die Grundsteuer wurde erhöht,  eine Zweitwohnungssteuer wurde eingeführt. Große Projekte sind geplant, die mit großen Ausgaben verbunden sind (Kinderbetreuung, Feuerwehrfahrzeuge, ein neuer Brunnen, Neubau Feuerwehrhaus Höhenrain und die Nachnutzung des alten Rathauses, dessen Nachnutzung aber noch nicht abschließend geklärt ist).

Endlich wieder feiern!

Gerne blickt der Bürgermeister auf die endlich wieder möglichen Feiern zurück: die Maifeiern in Farchach und in Berg, die Fahrzeugweihe der FFW Bachhausen, das Festwochenende zur 1200-Jahr-Feier sowie das umfangreiche kulturelle Festprogramm.

Rechterhand das Geschenk, links die Pavillons

Anlässlich des Jubiläums schenkte der Berger Künstler Hans Panschar die von ihm gestaltete kleine Johanniskirche der Gemeinde.

Neue Bande wurden mit der Partnerstadt Phalsbourg geknüpft – der neue Bürgermeister kam mit einer kleinen Gruppe anlässlich des Festwochenendes zu Besuch. Berg plant einen Gegenbesuch im Mai 2023.

Leider klappte zunächst die akustische Übertragung des kleine Films nicht, den die Schule anlässlich des Jubiläums gemacht hatte. Dafür kam Landrat Stefan Frey ans Mikrofon.

Sein Hauptthema: Geflüchtete aus der Ukraine. 2000 Menschen befinden sich derzeit im Landkreis. Die Spendenbereitschaft war groß, sinkt jedoch: 113.00 € wurden gespendet, das Geld wird dringend z.B. für Sprachkurse benötigt. Die Unterkünfte werden knapp, da viele Privatleute doch wieder privater wohnen wollen..
Stolz ist Stefan Frey auf den X-Bus, in dem es auch WLAN gibt. Allerdings macht dem Landkreis die Personalnot bei den Busunternehmen zu schaffen – es gab bereits Insolvenzen. Ähnlich knapp bei der Personaldecke sieht es bei der Kinderbetreuung aus – es besteht der Wunsch, den Ausbildungsstandard zu senken. Und für Berg werden noch Nature Guides gesucht (gegen Aufwandsentschädigung). Digitalisiertes Parken ist demnächst auch für Kempfenhausen geplant.

Jetzt ist Pause.

Aber danach hat es doch noch funktioniert – ein herrlicher Film, Vorsicht – rührt zu Tränen! Rektorin Dr. Silke Rogosch, die persönlich anwesend war, dankte für die Wertschätzung, die sie in der Versammlung an das gesamte Kollegium weitergab.

Kommentieren (3)

  1. quh
    21. Juli 2022 um 21:25

    Als wäre man dabei!

  2. Prowind
    22. Juli 2022 um 15:07

    Fast wäre die Gemeinde reich geworden mit einer Windertragsausschüttung von 70.000 %. Doch leider sind es nur 70.000 € (das ist dennoch überdurchschnittlich erfreulich).

    • quh
      22. Juli 2022 um 23:58

      Haha – danke! 😉

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *