RIP Dieter Pröttel

Wie die Familie mitteilte, ist der Berger Show- und Filmregisseur Dr. Dieter Pröttel am 26.12.2022 mit 89 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben.

Dieter Pröttel steht vor allem für die Anfangszeit der großen Fernseh- und Familienshows. Als Show- und Filmregisseur, Moderator und Chefredakteur prägte er seit den 60er Jahren maßgeblich das deutsche Fernsehen. Er war noch bis 2006 als Regisseur tätig und war eines der ersten QUH-Mitglieder.

Der promovierte Volkswirt zeigte bereits als Student sein Gespür für publikums-wirksame Auftritte: Dieter Pröttel tourte als Mitglied der „Drei Halodries“ durch die Konzertsäle der jungen Bundesrepublik. Das Trio machte mit kabarettistischen Cover-Versionen von sich reden und wurde von Peter Frankenfeld bei „Wer will, der kann“ entdeckt.

Zehn Jahre war Dr. Pröttel beim Südwestfunk als festangestellter Showregisseur und Redakteur tätig. Diese Position war Sprungbrett für seine Karriere als gefeierter Regisseur. Dazu entwickelte er neue Formate wie den „Talentschuppen“ – bis heute das Vorbild für alle Casting Shows. Er arbeitete mit den ganz großen Stars der Branche wie Marlene Dietrich, Caterina Valente, Gustav Knuth, Rudi Carrell, Peter Alexander, Hildegard Knef oder Blacky Fuchsberger.

Die Liste der Sendungen von Dieter Pröttel liest sich wie das A bis Z der großen Unterhaltungsshows: Bonsoir Catrin, Talentschuppen, Auf Los geht’s los, Die Rudi Carrell Show, Hätten Sie heut Zeit für mich, 1, 2 oder 3, Baden-Badener Roulette, Flitterabend, Verstehen Sie Spaß? Bambi-Verleihung und so weiter.

Dieter Pröttel führte auch Regie bei der ersten Farbfernsehsendung Deutschlands: Willy Brandt drückte 1967 bei der Funkausstellung in Berlin auf den berühmten roten Knopf, um die Übertragung in Farbe zu initiieren. Auch für die Übertragung der Eröffnungs- und Schlussfeier der Fußballweltmeisterschaft 1974 in Frankfurt und München war er zuständig.

Grübeln überm Drehbuch: Dieter Pröttel mit Rudi Carrell

Aber auch an mehreren großen Kinoerfolgen hatte er als Regisseur großen Anteil. Am bekanntesten dürften seine „Supernasen“-Filme mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger sein (1983 & 1984).

 Pröttel, Gottschalk, Krüger: Drei Supernasen im Einsatz

Nach über 3000 Produktionen beendete Dieter Pröttel 2006 seine aktive Arbeit als Regisseur. Ein Jahr später wurde er für seine Verdienste um das Land Baden-Württemberg vom Ministerpräsidenten mit der Staufermedaille in Gold ausgezeichnet. Er war bei allen Produktionsteams äußerst beliebt. Er hatte die Fähigkeit selbst unterschiedlichste Star-Charaktere zusammenzubringen. Vor allem aber behandelte er alle Mitarbeiter vom Kabelhelfer bis zum Moderator mit dem gleichen Respekt.

Dieter Pröttel als junger Regisseur mit Caterina Valente (alle Photos Privatbesitz Pröttel)

Die QUH verliert mit Dieter Pröttel eines ihrer ältesten Mitglieder. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreise statt.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *