Literarischer Herbst: Von der Kirche zum Brauhaus

Im Rahmen des Literarischen Herbstes, der von Elisabeth Carr und Gerd Holzhammer veranstaltet wird, wandelt Katja Sebald am kommenden Samstag, den 6. Oktober, noch einmal auf den Spuren von Oskar Maria Graf, diesmal “Von der Kirche zum Brauhaus”.

Die “Brauerei Schloss Berg” (1904-1912) in Oberberg
Auf vielfachen Wunsch gibt es noch einmal eine Neuauflage des Graf-Spaziergangs mit Katja Sebald. Dabei wird auch ein Blick in die Kirche St. Johannes Baptist in Berg geworfen. Die neben der Fischerei Kramerfeicht oberhalb des Hangs stehende kleine Kirche gehört zu den ältesten urkundlich belegten Gotteshäusern im Gebiet des Starnberger Sees. Bereits im Jahr 822 wird der Ort mit Kirche erwähnt. Der ursprünglich romanische Bau wurde in spätgotischer Zeit erhöht, Mitte des 17. Jahrhunderts wurde er barockisiert. “Im Jahr 1867 setzten die Aufkirchener Zimmerleute  Andreas und Philipp Doll auf den Langhaus-Ostgiebel anstelle des  Zwiebeltürmchens von 1814 den heutigen Dachreiter mit der schindelgedeckten Spitze; die Kosten hierfür trug König Ludwig II., welcher der Kirche drei Jahre zuvor ein reich besticktes, weißes Meßgewand geschenkt hatte”, heißt es auf der Homepage der Pfarrgemeinde. Katja Sebald verspricht zudem “nahezu Unbekanntes aus dem Leben von König Ludwig II.”.
Danach geht es in die ehemalige Brauerei Schloss Berg, “wo sich Bild und Buch finden werden…”
Treffpunkt ist am Samstag um 15 Uhr vor dem Oskar-Maria-Graf-Stüberl in der Grafstraße in Berg.
Bitte unbedingt anmelden unter:kontakt@kunstraeume-am-see.de

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *