Heute in genau einem Jahr …


Heute in genau einem Jahr, am 15. März 2020, ist in Berg Bürgermeisterinnenwahl. Bisher haben nur Elke Link von der QUH und Anke Sokolowski von der FDP ihre Kandidatur für den Posten publik gemacht. Die CSU wird womöglich ihr Versprechen, diesmal einen eigenen Kandidaten (natürlich keine Kandidatin) aufzustellen, nicht wahr machen können. Die regierende EUW weiß angeblich, wen sie aufstellen will, noch mangelt es aber an Entscheidungsfreudigkeit.

Diesmal stimmt es wirklich: Eines der QUH-Wahlplakate von 2012

Den Jüngeren oder neu Hinzugezogenen sei die Geschichte von Elke Link und der QUH noch einmal erzählt: Im Jahr 2000 jagte der damalige Gemeinderat Rupert Monn den Amtsinhaber Ullmann demokratisch aus dem Amt. Monn gewann eine denkwürdige Wahl, bei der die CSU nicht einmal 10% erreichte, im ersten Wahlgang mit 52%.

Rupert Monn erwies sich – als Opposition darf man das durchaus einmal sagen – als großes politisches Talent. 2006 wagte es keine der etablierten oder lokalen Parteien, einen Gegenkandidaten aufzustellen. Dies war die Geburtsstunde der QUH, die lauthals verkündete, dass Demokratie eine Alternative brauche …

… und Elke Link als (damals eingestandenermaßen chancenlose) Gegenkandidatin aufstellte. Die Plakatständer liehen uns die SPD und die Grünen. Die nächste Überraschung: Elke erreichte aus dem Stand beachtliche 20,8%. Bei der folgenden Kommunalwahl (die damals noch nicht wieder zeitgleich mit der Bürgermeisterwahl stattfand) zog die QUH mit 4 Sitzen (so viele wie CSU oder EUW) als eine der stärksten Fraktionen in den Gemeinderat ein.

Bei der nächsten Wahl war wieder Elke Link die einzige Gegenkandidatin. Sie schaffte es, ihr Wahlergebnis um fast 6% zu verbessern, aber es reichte nicht gegen den Amtsinhaber. Doch sie wurde 2012 aus dem Kreis des Gemeinderats erstmals als 3. Bürgermeisterin gewählt und füllt seitdem diesen Posten mit sichtlicher Freude und Umsicht und auch nicht ohne politische Erfolge. ( https://quh-berg.de/hereinschreitende-neuigkeiten-berg-hat-eine-buergermeisterin-967550466/ ).

Elke Link im Jahre 2014 an ihrem ersten Arbeitstag in der Behörde als Urlaubsvertreterin von Rupert Monn

Wenn Rupert Monn sich im nächsten Jahr nach 20 Jahren Amtszeit in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen wird, geht in Berg so oder so eine neue Epoche los. Über ihre letzte Vertretungszeit auf dem Bürgermeistersessel berichtete Elke hier: https://quh-berg.de/na-wie-wars/ .

 

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *