Hereinverkündete Neuigkeiten: So sieht das neue Rathaus von Berg aus

In der 2. Sitzung des neuen Berger Gemeinderates konnte endlich der – noch vor der Wahl – von der Jury ausgewählte (und noch vom alten Gemeinderat beauftragte) Entwurf für das neue Berger Rathaus vorgestellt werden. Tatatataaaa! … So sieht der Entwurf des Büros “Beer Bembé Dellinger” aus:

Erstmals öffentlich: Der beauftragte Entwurf für das neue Berger Rathaus

Für den Entwurf sprachen vor allem seine 2-Geschossigkeit (andere Büros hatten bis zu 4 geplant) und seine Zukunftsfähigkeit. Die besonders gute Raumaufteilung erreichen die Architekten durch eine verblüffende Sternform:

Blick von oben auf das Modell

Nach Norden öffnet sich das Haus zum Kreisverkehr (und zur dort vorgeschlagenen Bushaltestelle). Im unteren Bereich sind im ersten Stock das Trauzimmer und der Sitzungssaal untergebracht. Zwischen allen Büros gibt es kurze Wege.

Der Ratsaal im  ersten Stock

Das Haus besteht im unteren Teil aus Beton und wird im oberen Stockwerk – so wie es der voralpenländischen Bauweise entspricht – mit Holz verkleidet. Durch die Aneinanderreihung identischer Bauteile hofft man Kosten zu sparen.


Blick von der Staatsstraße auf den Eingang des neuen Rathauses

Die QUH zeigte sich mit dem Entwurf hochzufrieden. Sie bemängelte einzig, dass der Anblick der architektonischen Visitenkarte von Berg am Ortseingang mit der abweisenden Brandmauer nicht optimal sei, aber …

Blick vom Kreisel auf das Rathaus

… Bürgermeister Rupert Steigenberger stimmte dem zu und versicherte, dass dies erstens mit dem Büro schon besprochen worden sei und dass zweitens das Büro unter anderem auch deshalb ausgewählt worden sei, weil es sich gegenüber Verbesserungswünschen sehr offen gezeigt habe.

7 Jahre Vorbereitungszeit bis zum Entwurf …. in 4 1/2 Jahren soll es fertig sein.

Zum Zeitplan: Bis Ende des Jahres muss die Bauleitplanung stehen. In 9 Monaten will man mit der Entwurfsplanung fertig sein. Als optimistischer Fertigstellungstermin wurde das Jahresende 2024 benannt. Im Anschluss an die Vorstellung des Entwurfs stellte sich der von der Gemeinde beauftragte Projektplaner vor, der auch auf Gut Biberkor schon gearbeitet hat. Es ist geplant, dass sich ein (womöglich beschlussfähiger) Arbeitskreis aus den 3 Bürgermeistern und Vertretern der weiteren Fraktionen mit den Einzelheiten der Fortplanung beschäftigt und alle Phasen begleitet.

Den Rest der langen, langen Gemeinderatssitzung erfahren Sie wie gewohnt in Kürze.

Nachtrag: Ab morgen (14.5.) können im Sitzungssaal der Gemeinde bis zun 29.05.2020 die eingereichten Architekturentwürfe des VGV-Verfahrens in einer Sonderausstellung eingesehen werden. Es wird gebeten, vorher mit der Gemeinde einen Termin für die Besichtigung zu vereinbaren. Aufgrund der einzuhaltenden Abstände ist es nur möglich, einzeln oder mit  Familienangehörigen oder in einem Haushalt lebenden Personen gleichzeitig die Ausstellung zu besuchen.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *