Die Trinkwasserversorgung in Berg

In der letzten Gemeinderatssitzung stellte Johannes Voit, der scheidende Leiter des Amts für Hoch- und Tiefbau, noch die wichtigsten Vorhaben für die Sanierung des Trinkwassernetzes in den nächsten Jahren vor.

Brunnen Pfaffental

Unser wichtigster: der Brunnen im Pfaffental liefert knapp 80% unseres Trinkwassers

Berg hat drei Brunnen, die unser Trinkwasser liefern. Der Brunnen im Pfaffental mit 78% ist der ergiebigste, der Brunnen in Harkirchen liefert etwa 22%, und der Brunnen in Höhenrain hat eine beschränkte Betriebserlaubnis, die auch nur bis Ende 2018 gilt. Dafür wird dringend Ersatz gesucht. Für 2018 wird ein Konzept für die Erschließung eures neuen Brunnenstandorts erstellt, da der Brunnen in Harkirchen nicht so ergiebig ist, wie erhofft wurde.

Gespeichert wird das Trinkwasser in den Hochbehältern Aufkirchen, Mörlbach und Attenhausen (gemeinsam mit Icking). Die Hochbehälter Aufkirchen und Mörlbach wurden vor etwa 40 Jahren gebaut. Eine Begehung mit dem Gesundheitsamt und dem Wasserwirtschaftsamt ergab, dass wegen Korrosionen, Algenbildung und veralteter Technik Sanierungen dringend angeraten sind, um die Trinkwasserhygeine langfristig nicht zu beeinträchtigen. Die Rohrleitungen im Hochbehälter Mörlbach wurden bereits saniert, es gab Umbauten und er wurde neu gefliest, 2017/18 wird die Rohrleitung des Hochbehälters Aufkirchen ausgetauscht. 2019 steht die Sanierung an.

Parallel werden bruchanfällige Leitungen im Trinkwassernetz ausgetauscht. Das Rohrleitungsnetz der Gemeinde hat eine Gesamtlänge von etwa 100 km, dazu kommen ca. 55km private Hausanschlussleitungen. Jährlich sollen zwischen 1 und 2 % ausgetauscht werden. Allein in diesem Jahr werden in Berg 2,27% des Gesamtnetzes erneuert werden, nächstes Jahr sind 1,64% geplant. Für 2017 stehen noch an: Bachhauser Straße (zwischen Ahornweg und Lärchenweg), Unterer Lüssbach und Eichenweg (zw. Staatsstraße und Bachhauser Str.). Die Vorhaben 2018: Am Bachfeld zw. Lüssweg und Milchberg, Manthalstraße, Seeshaupter Straße südl. Schatzlgasse, Birkenweg. Es existiert bereits ein Plan bis 2023.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *