Sommer, Hitze, Käfer: das Opening in Starnberg

Mit Rosé, Luftballons und geladenen Gästen wurde heute bei bestem Wetter in Starnberg gefeiert: Der “Käfer Genuss-Raum” wurde eröffnet. Wie zuvor bei “Schindler Delikatessen” gibt es dort ein gut bestücktes Sortiment, nicht nur mit Käfer-Produkten sowie eine Frischetheke. Und natürlich weiterhin die Möglichkeit, sich gleich vor Ort vom Shoppen in Starnberg zu erholen und sich mit Kaffee und der berühmten Himbeertarte oder einem kühlen Getränk samt Sandwich an einen Tisch zu setzen, innen oder außen. Anlass für die QUH-Klatschreporter Die Bösen Buben, endlich aus ihrem langjährigen Winterschlaf zu erwachen und einen Ausflug nach Starnberg zu machen.

Michael Käfer beim Durchschneiden des Bands

“Endlich kommen wir mal in eine schöne Gegend”, sagte Michael Käfer – natürlich augenzwinkernd – zu den Bösen Buben. Auf die Frage, ob er sich hier eine hohe Promidichte erwarte, lacht er nur. “Man muss hier einfach gut sein – die Zielgruppe für uns ist da. Die Leute wollen hochwertige Produkte und gute Qualität. Mich freut es, dass wir mitten in der Stadt sind und in der Tradition von Schindler Delikatessen einen Treffpunkt bieten können, wo man sich beim Einkaufen auch mal hinsetzen kann. Hier in Starnberg gibt es ganz tolle Kollegen, da kann man sich gegenseitig nur animieren und befruchten.” Peter Dechant zum Beispiel meint er damit – frischen Fisch gibt es weiterhin nur dort.

Michael Käfer war in jungen Jahren oft am Starnberger See – sein Vater war mehrere Jahre Mitinhaber des Forsthaus am See. Mit achtzehn habe er eine Motorbootlizenz beantragt, die er nach zwanzig Jahren dann endlich bekommen, aber abgelehnt habe.

Michael Käfer mit Brigitte Irmer 

Das Personal von Schindler Delikatessen konnte fast vollständig übernommen werden – es gab freudige Wiedersehensszenen zwischen Stammkunden und Mitarbeiterinnen. Im Laden ist die Wand einer Säule mit Erinnerungsfotos bestückt. 88 Jahre war das Geschäft im Familienbesitz – nun hat Brigitte Irmer den Staffelstab an Michael Käfer weitergegeben. Ursprünglich konnte sie sich nicht vorstellen, es jemals zu verkaufen, aber die jetzige Lösung gefällt ihr.

Im Sortiment hat der Käfer Genuss-Raum die Eigenmarke, aber auch andere Hersteller. Es gibt eine Heimatlinie mit regionalen Produkten und die nach dem vegetarisch-veganen Käfer-Restaurant “Green beetle” benannte gleichnamige Produktreihe, um der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden. “Jedes Produkt wird von den Einkäufern persönlich verkostet”, wird uns versichert. Das Brot kommt von unterschiedlichen Bäckern in München – Julius Brantner ist auch darunter. Die französischen Brote werden vor Ort aufgebacken.

Auch Annette von Nordeck und Linda Kadner vom Vorstand der City Initiative waren dabei – sie finden diese Belebung in der Innenstadt “ganz wichtig”. Samstags ist nämlich bis 16 Uhr geöffnet – das würden sich die beiden von möglichst vielen Starnberger Geschäften wünschen. Der Bedarf sei auf jeden Fall da.

Annette von Nordeck und Linda Kadner von der City Initiative

Die Bösen Buben waren selbstverständlich nicht die einzigen Berger: Marc Eckes, Vorstand Unternehmensentwicklung der Käfer AG, lebt ebenfalls in Berg. Auf ihn ist der Bezug der Schindler-Räumlichkeiten mit dem mittlerweile achten Käfer Genuss-Raum, “dem kleinen Format”, zurückzuführen. Unter den geladenen Nachbarn waren auch die Berger Bettina Krebs, die nicht weit entfernt den Modafein Fashionstore in Starnberg betreibt, mit ihrem Mann Franz Deger.

Bettina Krebs und Franz Deger

Auch Christl Kretschmer aus Aufkirchen war gekommen. “Ich kannte schon Ihre Großeltern! Ich bin nämlich in Bogenhausen aufgewachsen”, sagte sie zu Michael Käfer.

Christl Kretschmer und Michael Käfer

Dann doch ein bekanntes Gesicht! Der Schauspieler und Golfer und Bundesverdienstkreuz-am-Bande-Träger Michael Roll war da, der mit seiner Stiftung den Tabaluga Golf-Cup unterstützt.

Nur zwei haben die Bösen Buben vermisst: Angelina Jolie und Brad Pitt waren nicht angereist. Lediglich vom Weingut Miraval, das sich die beiden 2008 noch gemeinsam gekauft hatten, waren einige Flaschen Rosé vertreten.

Der Miraval Côtes de Provence Rosé

Der Renner war übrigens der flugs aufgebaute Obststand vom Früchteparadies Starnberg – der Laden befindet sich wenige hundert Meter weiter. Es wird noch verhandelt, ob das zukünftig an den Wochenenden weitergeführt wird.


Der Stand vom Früchteparadies

Bei der Recherche entdeckten unsere Bösen Buben lustigerweise einen vorausschauenden TripAdvisor-Eintrag von 2016, in dem “Schindler Delikatessen” schon als “‘Käfer’ von Starnberg” bezeichnet wurde.

Screenshot aus dem TripAdvisor

Die Bösen Buben jedenfalls hatten einen Heidenspaß bei ihrem Ausflug und planen bald noch ein paar Sommerferien-Abstecher nach Starnberg. Sie ahnen schon wohin?

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *