Sie wollen es wagen: Daxenmarkt in Biberkor

Berg hat laut Meldung des Landratsamts mittlerweile eine Sieben-Tage-Inzidenz von 867,4. Kommunale Weihnachtsmärkte wurden seitens Landrat und Bürgermeister abgesagt, privaten Veranstaltern wird die Absage nahegelegt.
Die Montessori-Schule Biberkor möchte ihren Daxenmarkt Stand jetzt stattfinden lassen. Laut Auskunft der Schule hat sich die Corona-Situation an der Schule beruhigt. Alle Schüler sind aus den Quarantänen zurück im Präsenzunterricht, und auch die lokalen Vereine können die Sporthalle jetzt nutzen.

So wird weiterhin der Daxenmarkt für den 20. November geplant. Die Corona-Regeln für den Markt richten sich – wie natürlich auch der Schulbetrieb – nach den Inzidenzen und Intensivbetten-Kapazitäten des Starnberger Landkreises.
Die Schulleitung und das Organisations-Team des Daxenmarkts schreiben:
“Aufgrund der aktuell steigenden Zahlen haben wir das Konzept des Daxenmarktes in Abstimmung mit der Schulleitung, der Geschäftsführung und den zuständigen Behörden angepasst und als Folge alle Kinderaktivitäten im Innenbereich abgesagt. Das Hygienekonzept für den Daxenmarkt wird im Laufe der nächsten Woche aktualisiert, damit alle dann geltenden Maßnahmen entsprechend umgesetzt werden. Bitte seien Sie versichert, dass uns die Schutzmaßnahmen und die Gesundheit aller Helfer, Aussteller und Besucher sehr wichtig ist.“
Entsprechend ist davon auszugehen, dass alle Indoor-Angebote wie der Biber-Basar (Flohmarkt), der Markt im Kuhstall mit den Angeboten von Adventskränzen und Künstler-Handwerk unter die aktuelle 2G-Regelungen fallen. Die Outdoor-Angebote werden dafür zahlreicher sein, hoffentlich spielt das Wetter mit…
Sobald wir Neues hören, erfahren Sie es sofort.

Kommentieren (1)

  1. Gast
    15. November 2021 um 16:49

    Ist echt spannend, dass jeder Markt aufgrund der aktuellen Lage abgesagt wird. Bin ich ein Schlemm, wenn ich eins und eins zusammen zähle: Einer der Hauptorganisatoren des Marktes ist ein bekannter Querdenker bzw. Corona-Leugner.

    @Quh: Könnten Sie dies auf den Grund gehen?

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *