Lieben & Dienen: Amma ist wieder in Biberkor

Für zwei Tage wird es ab heute in Biberkor wieder ein wenig anders riechen: Indisches Räucherwerk und indische Gewürze durchdringen die Luft auf Gut Biberkor. Amma ist wieder da. 

Volles Haus: Die Schulturnhalle der Montessori-Schule Biberkor

Die Inderin Amma zieht auf ihrer “Embracing the World”-Tour durch Europa Tausende von Menschen an. Sie wird gerne als “spirituelle Führerin” bezeichnet, aber Spiritualität und Ethik sind nur einer ihrer Schwerpunkte. Ammas Traum: Nahrung, Obdach und ein angstfreies Leben für alle Menschen. Jeder Mensch sollte einen Teil seiner eigenen Lebenszeit aufwenden, um Bedürftigen zu helfen. So werden auch alle Stationen auf ihrer Tournee mit Hilfe ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer organisiert – und dies vorbildlich. Trotz des großen Ansturms herrschen – wie bereits im letzten Jahr – Ruhe und Gelassenheit. Die meditativen Gesänge, Meditationen und Musik tragen ihren Teil dazu bei.

Amma auf der Bühne

Im Zentrum von Ammas wohltätiger Arbeit stehen die Förderung von Toleranz, Bildung, Umwelt und die Stärkung von Frauen – vor allem in Indien ein wichtiges Thema. Gerade rüstete sie 101 indische Dörfer mit Tablets zum E-Learning aus, um Kindern den Zugang zum Lernen zu gestatten, denen sonst kein Schulbesuch möglich wäre. Das ist Teil eines Projekts, das im Jahr 2013 gestartet wurde, um diese Dörfer autonom zu machen und die Selbstversorgung zu erreichen. Zudem fördert sie die Ausbildung und Selbstständigkeit von Frauen. In Faridabad will sie das Amrita Hospital einrichten, eine 2000-Betten-Klinik. Ein Schwerpunkt dieser Klinik wird die Behandlung von Frauen und Kindern rund um Schwangerschaft und Geburt sein – das ist geradezu revolutionär, denn diese Therapiebereiche finden in Indien wenig Beachtung. Auch in den Bereichen Katastropheneinsatz und Umweltschutz ist Ammas Organisation tätig. Und ja, sogar der Papst hat sie schon empfangen – gemeinsam mit Papst Franziskus unterzeichnete sie 2014 im Vatikan ein Dekret zur Abschaffung der modernen Sklaverei durch Menschenhandel, Zwangsprostitution und Organhandel.

Im letzten Jahr: Amma, ganz in weiß, umarmte die QUH

Amma empfängt jeden, der es möchte, mit einer Umarmung (“Darshan”) – aber man braucht ein Ticket (Token) dafür. Diese werden morgens und abends jeweils 75 Minuten vor Programmbeginn (siehe unten) ausgegeben. Nur mit einem solchen Token kann man Amma persönlich begegnen. Die Zahl der Tokens ist begrenzt, also rechtzeitig kommen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Insgesamt rechnet man für die beiden Tage mit etwa 5000 Besuchern.

Warten auf Ammas Darshan

Die Bühne wurde dieses Jahr auf der anderen Seite aufgebaut, hinten im Raum befinden sich wieder stände mit Tüchern, Schmuck, Räucherwerk und Amma-Fotos. Verpflegung gibt es oben am Eingang (westliche Küche, Kaffee, Kuchen)  und im Zelt (vegetarische indische Küche, Snacks, Lassi, Chai).

Hier das Programm laut Veranstalter:

Dienstag, den 29.10.

Morgenprogramm
10.00 Uhr Meditation und anschließend persönliche Begegnung mit Amma (Darshan, bis ca. 16.00 Uhr)

Abendprogramm
19.30 Uhr Vortrag, Meditation, spirituelle Gesänge (Bhajans) und persönliche Begegnung mit Amma (Darshan)

Mittwoch, 29.10.:

Morgenprogramm
10.00 Uhr Meditation und anschließend persönliche Begegnung mit Amma (Darshan, bis ca. 16.00 Uhr)

Abendprogramm
19.00 Uhr Vortrag, Zermemonie für den Weltfrieden (Puja), ab ca. 20.30 Uhr Devi Bhava-Darshan (spezielle Form des Darshans)

Aus Sicherheitsgründen können nur Handtaschen mit in die Veranstaltungshalle genommen werden, die Mitnahme großer Gepäckstücke ist nicht gestattet.

Ein Parkplatz wurde eingerichtet, die Parkgebühr beträgt 5 €, es wird aber geraten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen – oder wir Berger mit dem Fahrrad … erfahrungsgemäß ziehen sich die Veranstaltungen bis tief in die Nacht hin.

Das Organisationsteam möchte sich übrigens auf diesem Wege noch bei allen Einwohnern und Einwohnerinnen Bergs für die freundliche Aufnahme und die viele Hilfe vor Ort bedanken.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *