Auf den Fensterbänken Berger Ateliers

Künstler haben es mitunter nicht leicht. Nicht an diesem Wochenende, wo sie in Konkurrenz zu König Fußball und dem Berger Dorffest ihre Ateliers geöffnet haben und das Straßenverkehrsamt Wolfratshausen ihnen ihre Werbe-“As” von den Straßenseiten entfernt. Deshalb haben – wie der Allmannshauser Künstler Hans Panschar uns mitteilt – einige Ateliers heute bereits ab 12 Uhr geöffnet.


Keine Kunst, aber trotzdem schön: Vorbereitungen zum Berger Dorffest am Sonntag (Beginn 11 mit dem Weißwurstfrühstuck)

Wenn Künstler in ihre Ateliers laden, sind nicht nur die Werke interessant, sondern gerade der indiskrete Blick in die Werkstatt, wo die Relikte der künstlerischen Arbeit genauso malerisch sein können wie die Werke selbst. Deshalb vergibt die QUH dieses Jahr nicht nur wieder den Preis der Ateliertage (das Rennen ist noch lange nicht entschieden), sondern veranstaltet auch einen Publikums-Wettbewerb für genaues Hinschauen. Also: Wer kann die folgenden fünf Details aus Berger/Ickinger Ateliers den jeweiligen Künstlern zuordnen? (Damit es nicht zu einfach wird: Einer der gefragten Künstler nimmt dieses Jahr gar nicht an den Ateliertagen teil)


Wer läßt seine Farben am malerischsten trocknen?


Wer stapelt seine Werke wie Feuerholz?


Wer verkauft seine populärsten Werke (Fischsemmeln) nicht?


Wer malt auf Acryl statt mit demselben?


Wer outet sich als QUH-Fan (obwohl er uns nicht wählen kann)?

Falls jemand diese Fragen beantworten können sollte (was wir nicht glauben); Einsendungen bitte an quh@quh-berg.de. Als Preis würde eine der Postkarteneditionen warten, mit denen die Künstler in diesem Jahr ihre Gemeinschaftsausstellung finanzieren.

Die Ateliers sind heute (trotz Viertelfinale) und morgen geöffnet, einlageplan findet sich im Artikel von letztem Wochenende: /?p=3163/

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *