Im Garten lauschen statt in die Röhre gucken – ein Konzert

“Unser Land und unser Kultur- und Musikleben haben eine der schwersten Krisen des öffentlichen Lebens seit dem Ende 2. Weltkriegs zu bewältigen”, hießt es auf der Homepage der Deutschen Orchesterstiftung, die einen Nothilfefonds für freiberufliche Musiker eingerichtet hat. Diesem Nothilfefonds kamen Spenden aus einem Konzert im Aufkirchner Garten der Familie Fuhlbrügge zugute. Wie kam’s?

v.l.n.r.: Herbert Zimmermann, Carsten Duffin, Rolf und Hildegard Fuhlbrügge, Uwe Schrodi und Stefan Tischler (Foto: H.-P. Höck)

Hildegard und Rolf Fuhlbrügge sind Abonnenten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Während der Corona-Krise fanden natürlich keine Konzerte statt, sodass von den ingesamt acht Konzerten nur vier gespielt werden konnten – und so verloste das Orchester 30-minütige Gartenkonzerte unter den Abonnenten. Familie Fuhlbrügge hatte Glück und bekam am vergangenen Sonntag Besuch: Carsten Duffin (Horn), Herbert Zimmermann (Trompete), Uwe Schrodi (Posaune) und Stefan Tischler (Tuba) spielten für Fuhlbrügges und ihre Freunde und Bekannte unter blauem Himmel und mit gebührendem Abstand Bernstein, Bruckner und Udo Jürgens. Die dabei gesammelten Spenden kommen der Musikernothilfe der Deutschen Orchesterstiftung zugute.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *