Hereingeregnete Bakterien: Trinkwasser vorsorglich abkochen!

Die Gemeinde Berg teilt mit, dass aufgrund der starken Regenfälle in den letzten Tagen bakterielle Verunreinigungen im Leitungswasser aufgetreten sind. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Starnberg, muss das Trinkwasser vorsorglich abgekocht werden.

Die Gemeinde Berg teilt mit: Trinkwasser wird gechlort und soll vorsorglich abgekocht werden!

Das gesamte Leitungsnetz der Gemeinde Berg sowie die über den Hochbehälter Attenhausen versorgten Ickinger Gemeindeteile Dorfen, Attenhausen, Schlederloh und Obere Alpe werden daher gechlort.

Welche Verunreinigungen das sind oder sein könnten – dies die Antwort auf die Frage im Kommentar unten – wurde nicht mitgeteilt.

Kommentieren (12)

  1. Gast
    24. Mai 2019 um 18:19

    Liebes QuH Team,

    lässt sich die Angabe “bakterielle Verunreinigung” etwas detaillierter aufschlüsseln? Die Informationspolitik der Gemeinde ist ja wie so oft nicht gerade transparent, durch Zufall bin ich im Merkur über einen Artikel gestolpert.

    Besteht Gefahr für Kinder oder immungeschwächte?
    Was ist die Eintragsquelle?
    Was für Keime?
    Wie lange dauert die Reinigung?
    Gibt es eine Freiprobung?
    Sind spezielle Haushalte besonders betroffen?

    Dann kochen wir mal fleißig unser Trinkwasser für 4 Personen ab…..

    Schönen Gruß

    Stefan

    • quh
      4. Juni 2019 um 15:09

      Lieber Stefan,
      sorry für die verspätete direkte Antwort – wir waren unterwegs und hatten den Kommentar mit deinen Fragen schlichtweg übersehen. Heute wurde es wie gesagt öffentlich: Es handelte sich zunächst um Coli-Bakterien, dann um coliforme Keime. Wie lange es dauert, werden die Messungen ergeben. Näheres ist uns leider auch nicht bekannt – noch nicht einmal, in welchem Ausmaß die Verunreinigungen nachgewiesen wurden.
      Viele Grüße von den Qühen!

  2. Michael
    28. Mai 2019 um 14:38

    Nachdem meinem Sohn heute im Höhenrainer Kindergarten von einer entsetzten Erzieherin der Trinkbecher abgenommen wurde, den er fachgerecht am Wasserhahn gefüllt hat, vier Tage nach obiger Meldung meine Frage:

    – Besteht die “Gefahr” denn noch immer?
    – Betrifft sie überhaupt den Ortsteil Höhenrain?
    – Wie erfahren wir, wann sie vorüber ist?
    – Und hat man denn schon einen Namen für die Bakterien gefunden?!?

    Wir schleppen dank unserem Sprudler schon lange keine Wasserkisten mehr und haben bisher keine Beschwerden, muss wohl an diesem CO2 liegen, das so schön auf der Zunge bitzelt…

    Beste Grüße,

    michael.

    • quh
      28. Mai 2019 um 15:59

      Hallo Michael,
      nach Informationen der Gemeinde soll bis zum 7.6. noch gechlort werden. Bisher wurde nur durch Kontrolluntersuchungen festgestellt, dass die Chlorung erfolgreich war. Das Wasser soll weiterhin vorsorglich abgekocht werden – wir halten euch auf dem Laufenden – mehr wissen wir selbst nicht!

  3. Michael
    28. Mai 2019 um 16:52

    Hallo und vielen Dank für die rasche Antwort!

    Habe eben auch mit dem Landratsamt Starnberg telefoniert, dem ich an dieser Stelle ein großes Lob für die Bürgernähe und Hilfsbereitschaft ausspreche. Die Aussagen decken sich und man wird nach abschließender Auswertung der Vorsichtsmaßnahmen entsprechend informieren und die Warnung aufheben. Bis dahin heisst es wohl: Abwarten und Tee trinken ;o)

    • quh
      28. Mai 2019 um 16:55

      Na denn prost! 😉

  4. Gast
    29. Mai 2019 um 16:47

    Liebe QuH,

    vielen Dank für die “raschen” Antworten – die relevanten Fragen des 1. Kommentares vom 24.Mai sind jedoch noch unbeantwortet.

    Bürgernähe des Landratsamtes und der Gemeinde ist nicht erkennbar – wie wurden und werden die Bürger informiert?

    Freundliche Grüße

    • quh
      30. Mai 2019 um 10:30

      Die Gemeinde hatte die Information auf ihrer Homepage veröffentlicht und eine Pressemitteilung herausgegeben. Die auf der Homepage veröffentlichten Wasserwerte sind allerdings aus dem Jahr 2018: https://www.gemeinde-berg.de/index.php?id=116,42 – aber es wird auf das Bauamt verwiesen.

  5. Draquhla
    3. Juni 2019 um 13:54

    High Noon:
    Zwölf Uhr mittags haben heute, am 3. Juni 2019 nun die (Katastrophen-)Warn- und Informationssystem Apps KATWARN, NINA und BIWAP angeschlagen und folgende aktuelle(!) Warnmeldung der Integrierten Leitstelle Fürstenfeldbruck durchgegeben:

    “Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck meldet: Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Gemeinde Berg/ Lkr. Starnberg und Icking/ Lkr. Bad Tölz-Wolfratshausen vom 03.06.2019 12:05.

    Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck meldet: Aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Tage sind bakterielle Verunreinigungen im Leitungswasser aufgetreten. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Starnberg muss das Trinkwasser vorsorglich abgekocht werden.

    Das gesamte Leitungsnetz der Gemeinde Berg, sowie die über den Hochbehälter Attenhausen versorgten Ickinger Gemeindeteile Dorfen, Attenhausen, Schlederloh und Obere Alpe werden daher gechlort.

    Die Maßnahmen gelten bis vorerst 13.06.2019. Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser nicht mehr gechlort wird.”

    Grundsätzlich eine gute Idee, in Zeiten von Internet und Handys, die Bevölkerung so zu informieren, aber wieso kommt “man” erst jetzt auf diese Idee?

  6. Draquhla
    3. Juni 2019 um 15:00

    High-Noon:
    Heute am 3. Juni 2018 “Zwölf Uhr mittags” haben die (Katastrophen-)Warn-Apps KATWARN, NINA und BIWAP angeschlagen und die folgende aktuelle(!) Warnmeldung ausgegeben:

    “Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck meldet: Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Gemeinde Berg/ Lkr. Starnberg und Icking/ Lkr. Bad Tölz-Wolfratshausen vom 03.06.2019 12:05.

    Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck meldet: Aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Tage sind bakterielle Verunreinigungen im Leitungswasser aufgetreten. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Starnberg muss das Trinkwasser vorsorglich abgekocht werden.

    Das gesamte Leitungsnetz der Gemeinde Berg, sowie die über den Hochbehälter Attenhausen versorgten Ickinger Gemeindeteile Dorfen, Attenhausen, Schlederloh und Obere Alpe werden daher gechlort.

    Die Maßnahmen gelten bis vorerst 13.06.2019. Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser nicht mehr gechlort wird.”

    In Zeiten von Internet und Handys, sicher eine gute Idee, die Bevölkerung über diese Möglichkeit zu informieren, nur warum erst jetzt?

    PS Hier die Links für die erwähnten Apps:
    https://www.katwarn.de/
    https://www.biwapp.de/
    https://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html

  7. Draquhla
    14. Juni 2019 um 11:31

    NINA meldet am 14.6.2019 um 7:43 Uhr für den Landkreis TÖL-WOR (Leitstelle Oberland): Entwarnung Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Gemeinde Berg. Die Entwarnung für Berg (Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck) lässt noch auf sich warten.

    BIWAPP zeichnet ein ähnliche Bild, Entwarnung zur Chlorung des Trinkwassers im Bereich der Gemeinde Berg und Icking am 14.6.2019 um 7:43 Uhr durch den Zweckverband für Rettungsdienst u. Feuerwehralarm Oberland. Die Entwarnung für Berg durch den Landkreis STA bzw. die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck kommt wohl noch?

    • quh
      14. Juni 2019 um 11:41

      Haben die uns vergessen? 😉

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *