Dosen und Bananen

Ausnahmsweise müssen wir hier einmal über die Berger Dorfgrenzen hinausschauen. Gestern hatten wir bei der QUH eine berufliche Zoom-Konferenz mit Amerika, wo uns transatlantische Kollegen im besten Alter froh verkündeten, dass sie gerade geimpft worden seien. … Staunen in Berg. … Jede der vieltausend Pflegekräfte würde in riesigen Impfzentren, die teilweise in Stadien untergebracht seien, in einer Stunde 40 Patienten impfen. Über 47 Millionen Amerikaner haben bereits die erste Spritze bekommen Mal. Täglich (!) kommen 1,5 Millionen dazu. Und hier? – In Bayern hat man solche Zahlen in 2 Monaten insgesamt nicht erreicht.

Im Landkreis Starnberg leben 11.000 Menschen, die über 80 sind und die die Impfungen als erste bekommen werden. – Selbst dieses Minimalste aller Ziele liegt allerdings in weiter Ferne. Nur 2594 davon haben bis gestern eine erste Impfung erhalten. Geht es in diesem Tempo weiter, sind bis Ende August alle Ü80-jährigen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis 6093 Menschen geimpft. Das Landratsamt verkündet hingegen vollmundig, das in den Altenheime des Landkreises “bis auf wenige Ausnahmen, mittlerweile alle impfwilligen Bewohner die Erst- und Zweitimpfung erhalten” hätten. Aber schon eine Einrichtung wie das Berger “Wohnzentrum Etztal”, gilt offenbar nicht als “Senioreneinrichtung”, die mit “höchster Priorität” geimpft werden.

Nach unseren Informationen gab es im “Wohnzentrum Etztal” keine flächendeckende Impfung

Gehen die Impfungen in dieser Geschwindigkeit weiter, sind ungefähr in 3 3/4 Jahren, also im November 2024 (!) alle Bürger des Landkreises gegen Corona geimpft. … Aber nur, wenn alles so reibungslos funktioniert wie bisher. Zum Vergleich: In den USA will man im Juni soweit sein.

Die Begründung dafür klingt – verglichen mit anderen Ländern, in man es offenbar schafft, sich mit Impfdosen zu versorgen – so wie es mit der Bananenproduktion im Sozialismus war: allgemeiner Mangel (anders als in USA, England oder Israel).

Das Landratsamt schiebt den Mangel an zugeteilten Dosen auf die Landesregierung, diese verweist auf den Bund, der auf komische Verträge oder Europa und dort ist man sich unter deutscher Führung keiner Schuld bewusst. – “Jede Woche erhalten die Landkreise von der Regierung von Oberbayern im Auftrag des Gesundheitsministeriums die Zuweisung der Impfdosen“, heißt es aus dem Landratsamt. Das klingt wie früher nach schlimmster sozialistischer Planwirtschaft samt “Zuteilung”, Dauermangel und vagen Vertröstungen aus denen mit jedem Wort absolute Ahnungslosigkeit spricht: –“Es deutet sich allerdings an, dass sich die für uns alle nicht zufriedenstellende Situation in den nächsten Wochen (wir hoffen bis Mitte März/Anfang April) entspannen wird.” – Nur Bananen haben wir inzwischen genug in der BRD: der Bananenrepublik Deutschland.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *