Die Prio 1 ist durchgeimpft!


Am Samstag war Sonderimpftag im Landkreis Starnberg. Die Fläche vor dem Landratsamt wurde vorübergehend zum Impfzentrum. In zehn Stunden wurden 1930 Impfungen durchgeführt.

Schneller zum Impf-Termin – so ging es für 1930 Personen

Genügend Impfstoff und viele Hände: Es geht auch in unserem Landkreis. Ein weiterer Schritt in Richtung Normalität wurde am Samstag mit dem Sonderimpftag getan – mit einer Woche Vorbereitungszeit, nachdem bekannt geworden war, dass so viel Impfstoff verfügbar sein wird. Landrat Stefan Frey: „Das ständige Drängen um mehr Impfstoff für den Landkreis hat sich gelohnt. Jetzt können wir unsere Impfstatistik endlich aufbessern. Mit der Priorität 1 sind wir durch, wir haben heute rund 750 Erzieher*innen und Lehrer*innen geimpft, und mit der 2. Priorität haben wir auch gleich begonnen. Der Tag ist so reibungslos verlaufen, dass wir uns Mittag entschieden haben, kurzfristig weitere Personen anzurufen. Ich bin begeistert. Alle Beteiligten haben Hervorragendes geleistet.“

1500 Impftermine waren vergeben worden. Der Ablauf war gut organisiert:  Der gesamte Impfvorgang mit Anmeldung, Aufklärungsgesprächen durch Ärzte, Impfen, Beobachtung und Terminvergabe für die Zweitimpfung war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften bestens geplant. Die einzelnen Schritte waren so aufeinander abgestimmt, dass es nur selten zu Wartesituationen kam.

Mittags waren bereits 1.000 Dosen Biontech Impfstoff verimpft. Das ging schneller als erwartet, und so wurde kurzerhand beschlossen, weiteren Personen ein Impfangebot zu machen. Listen aus dem Onlineregistrierungssystem BayIMCO mit den nächsten registrierten Personen der Priorität 2 wurden ausgedruckt, die Betroffenen kurzfristig telefonisch eingeladen. Bis zum Abend hatten 1.930 Personen eine Impfung erhalten. Es wurden 1.715 mal Biontech und 215 mal AstraZeneca geimpft.

Zusätzlich waren an diesem Tag auch drei Rettungsfahrzeuge mit Impf- und Beobachtungsteams im Landkreis unterwegs, um 45 bettlägerige Menschen zu Hause zu impfen.

Der BRK Kreisverband Starnberg wurde als Betreiber des Starnberger Impfzentrums beim Sonderimpftag im Landratsamt unterstützt von den Feuerwehren im Landkreis Starnberg, der DLRG, dem THW, Klinikum Starnberg und Seefeld, Klinik Dr. Robert Schindlbeck Herrsching, der Marianne-Strauß-Klinik, den Benedictus-Krankenhäusern Feldafing und Tutzing, dem Ärztlichen Kreisverband Starnberg sowie Mitarbeitern des Landratsamtes. Im Einsatz waren über 300 Helfer*innen, unter ihnen 60 Ärztinnen und Ärzte, medizinische Assistenzkräfte, Altenpflegekräfte und Erzieher.

In der Gemeinde Berg können Sie sich wie gesagt in den Hausarztpraxen von Dr. Biemer, Dr. Gröber und Dr. Watzek sowie in der Frauenarztpraxis Dr. Kneller auf die Wartelisten setzen lassen.

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *