Die Plage

Mückenplagen sind in Berg nichts Besonderes, aber manche sagen: So schlimm wie in diesem Jahr sei es noch nie gewesen. In Sibichhausen kann man derzeit kaum ins Freie. Spazierengehen ist so gut wie unmöglich. Um das Haus zu verlassen, kleidet sich der Allmannshauser derzeit so (kein Scherz).

Selbstportrait von Quirin Leppert (Fotograf, Allmannshausen)

Gestern Nacht wurde in Berg eine Petition gestartet, die Bürgermeister und Gemeinderat bittet, geeignete Schritte gegen die Plage zu prüfen, ein Mückenmonitoring zu starten und gegebenenfalls auf den Einsatz von BTI zu dringen. Innerhalb weniger Stunden hat die Initiative mehrere hundert Unterstützer*innen gefunden: https://www.openpetition.de/petition/online/bekaempft-die-mueckenplage-in-berg

Die Klage über die Plage ist nicht neu. Die letzte große Mückenplage gab es in Berg im Jahr 2020. Damals veröffentlichten wir dieses Video.

Attacke 2020

Damals gründete sich eine Initiative, die sich für den Einsatz von BTI im 5-Seenland einsetzte (https://www.mueckenplage-nein-danke.de). Auch in Berg wurde schon um das Thema gerungen. Wir berichteten 2017: “In den Sitzungen in vergangenen Jahren ging es schon heiß her – der Bürgermeister öffnete demonstrativ die Fenster im Sitzungssaal, die CSU verteilte Fliegenklatschen, der Einsatz von BTI wurde von Grünen und SPD kategorisch abgelehnt. Auf Antrag von GR Kalinke wurde nun der Biologe Matthias Galm zu einem Kurzvortrag eingeladen, um über die Wirkungsweise und die Voraussetzungen für den Einsatz von BTI zu informieren.” (https://quh-berg.de/heute-abend-im-gemeinderat-die-biologie-der-stechmuecken/).

Unternommen werden konnte nichts, da das Berger Gebiet selbst aus der Luft wohl nur unvollständig mit dem Mücken-Hemmer BTI besprüht werden könnte. Den Menschen, die kaum mehr ihre Wohnung verlassen können, hilft das wenig. Die Diskussion wird weitergehen.

Ein Tipp: Wie wir aus Ambach hören, ist dort mückenfreies Baden – anders als im Berger Gemeindegebiet – durchaus möglich.

Der Text der Petition lautet:

Begründung

Der aktuelle Stechmücken- Befall in vielen Ortsteilen der Gemeinde Berg ist dieses Jahr von extremem Ausmaß. Viele Bürger können keinen Schritt vor die Haustüre machen ohne sofort mehrfach gestochen zu werden und die Plagegeister bereits nach einer Sekunde durch die offene Türe in Schwärmen im Haus oder Auto zu haben. An einen Aufenthalt im Freien ist gar nicht zu denken, die Gärten sind von dunklen Wolken von Mücken belagert.
Die Mückenplage raubt nicht nur komplett die Lebensqualität, sie ist auch gesundheitsgefährdend für Kinder, Ältere und viele andere: das Nil Fieber kann durch die Überschwemmungsmücke übertragen werden, es können sich Infektionen durch Stiche bilden etc..

Starkregen und daraus resultierendes Hochwasser wird kein einmaliges Ereignis bleiben, es wird sich in den nächsten Jahren häufen – wir brauchen eine Lösung gegen diese unerträglichen Mückenplagen!

Es gibt leider bis dato keine Lösung für das Problem, das einen großen Teil der Berger Bürger immer wieder massiv betrifft.

Wir bitten deswegen die Verwaltung und den Gemeinderat dringend:

  • unverzüglich Experten zum Thema zu Rate zu ziehen
  • mögliche Optionen schnellstens zu prüfen und zu entscheiden
  • Lösungen schnellstmöglich zu realisieren und in die Tat umzusetzen

Wir Berger Bürger sind verzweifelt und wollen unsere Lebensqualität zurück! Bitte helft mit eurer Unterschrift, dass wir alle zumindest die nächsten Sommer wieder draußen verbringen können!
Herzlichen Dank!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

Kommentieren (1)

  1. Martin Ballmann
    21. Juni 2024 um 21:18

    Bitte unterschreiben Sie diese Petition nicht! Das Massenauftreten von Mücken hat durchaus einen ökologischen Wert. Gerade zu dieser Jahreszeit ist der Nahrungsbedarf von Vögeln, Fledermäusen, Amphibien usw. besonders hoch. Wir haben bereits einen dramatischen Schwund an Vögeln und sollten ihn keinesfalls weiter befördern.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *