Die Berger Buchmesse

Heute geht in Frankfurt die größte Buchmesse der Welt zu Ende. Auch Berger sind reichlich bei diesem Welt-Kulturereignis vertreten. Der spanische König König Felipe VI. und Bundespräsident Steinmeier hatten (in Beisein von Bergs Dritter Bürgermeisterin Elke Link) die Buchmesse am Mittwoch feierlich eröffnet.

König Felipe VI. und Bundespräsident Steinmeier (Foto: Elke Link)

Der Berger Kulturbeauftragte und QUH-Gemeinderat Andreas Ammer ist auf sein Werk, das dort präsentiert wird, besonders stolz: Jahrelang hat er rund um den Erdball Austern gegessen und ihren Geschichten nachgespürt. In der schön gestalteten Reihe “Naturkunden” hat er nun “Austern – Ein Portrait” veröffentlicht. Auch für Nicht-Austernesser ein Genuss.

Austern – ein Portrait von Andreas Ammer, Matthes und Seitz Verlag 

In dem Buch erfährt man, wieso Austern als perfekte Gender-Wesen je nach Bedarf ihr Geschlecht wechseln können. Wieso sie schon Millionen Jahre vor dem Menschen den Planeten beherrscht haben. Was es für den Menschen bedeutet, ein anderes Wesen bei lebendigem Leib zu verspeisen und was das alles mit Erotik zu tun hat.

Text und Realität: Eine Auster in dem ihr gewidmeten Buch

Elke Link ist als Literaturübersetzerin wie immer gleich mehrfach auf der Messe vertreten. Besonders Interessant ist die von ihr aus dem Englischen übertragene Biographie von Coco Chanel, deren turbulente Lebens- und Liebesgeschichten an der Cote d’Azur auch faszinierende Einblicke in eine längst versunkene Welt der Boheme erlauben.

Anne de Courcy, Coco Chanels Rivera, übersetzt von Elke Link, Insel Verlag

Die auflagenstärkste Autorin vom Ostufer dürfte im Moment die Eselbegleiterin Lotta Lubkoll sein. Als Nachfolger für ihr Erfolgsbuch “Wandern, Glück und lange Ohren” hat sie nun ihre Erlebnisse auf einer Busreise samt Esel Jonny veröffentlicht. Schon vor dem Erscheinungstermin in dieser Woche prangt auf dem Buch das Gütesiegel “Spiegel-Bestsellerautorin”. Die rührende Geschichte von Lotta und Jonny gehört auch im QUH-Blog zu den meistgelesenen Geschichten. Sie finden sie hier https://quh-berg.de/lotta-und-jonny/

Neues von Lotta Lubkoll, Sonne, Meer und lange Ohren, Malik Verlag

Noch nicht ganz so erfolgreich, doch in einem populären Genre angesiedelt sind die Krimis des Kempfenhauser Autors Anton Hunger. Nach seiner erfolgreichen Tätigkeit als Porsche-Pressechef hat sich Hunger dem Schreiben gewidmet und nach einer “Gebrauchsanweisung für Schwaben” jetzt seinen zweiten Krimi vorgelegt. Die ‘Ndrangheta wütet in Schwaben, es gibt Geldwäsche und Ritualmorde, ein Mafiaexperte wird auf einen Erpressungsfall angesetzt.

Anton Hunger, Mord á la Mode, molino-Verlag

Auch Johano Strasser, der inzwischen über 80-jährige nimmermüde Ex-PEN-Chef und Ur-SPDler aus Assenhausen, hat wieder einen Erzählband verfasst. In seinem Band “Die Erstbesteigung des Mount Chutney” versammelt er 16 Geschichten, die berühmte Ereignisse der Weltgeschichte mit einem etwas – von Strasser so genannten – “subversiven” Twist erzählen.

Johano Strasser, Die Erstbesteigung des Mount Chutney, Verlag Bibliothek der Provinz 

Auch unser Vorzeigeautor Michael Krüger hat nicht nur im Suhrkamp-Verlag seine Corona-Gedichte aus Allmannshausen veröffentlicht (“Im Wald, im Holzhaus“, lesen Sie mehr darüber hier https://quh-berg.de/aber-ich-lebe-noch/), sondern auch im edlen Verlag Schirmer und Mosel ein Band über den Gebirgsmaler Segatini, der von der SZ in höchsten Tönen gelobt wurde. Er biete “eine fast philosophische, in jedem Fall poetische Beschäftigung mit Fragen nach dem kreativen Schaffen und dem Lebenssinn“. Ein Poet schaut auf Bilder, auf denen Berge zu sehen sind und entdeckt den darauf den Lebenssinn.

Michael Krüger, Über Gemälde von Segatini, Verlag Schrimer/Mosel

Die für Berg wichtigste Veröffentlichung fand sich freilich nicht auf der Buchmesse: Der “Zeitzeugenvortrag – was geschah in Berg zur Zeit des Nationalsozialismus” von Heinz Rothenfußer und Gabi Graswald-Vidovic liegt kostenlos unter anderem in Dinis Buchladen “Schöner Lesen” (Grafstraße), in dem sie auch alle hier besprochenenen Bücher erhalten können, aus. Die Gemeine Berg hat den Druck finanziert. 

Gabi Graswald-Vidovic & Heinz Rothenfußer, Zeitzeugenvortrag“, im Selbstverlag

Wer Bücher gleich lieber digital liest. Im QUH-Blog finden Sie das Werk kostenlos zum digitalen Download hier: https://quh-berg.de/update-zum-zeitzeugenvortrag-von-heinz-rothenfusser/

Und natürlich darf man bei all diesen spektakulären Neuerscheinungen die Klassiker nicht vergessen. In Dinis Schaufenster fanden wir zum Beispiel diesen immer wieder lesenswerten Revolutionsroman aus Berger Feder:

Oskar Maria Graf, Wir sind Gefangene, ullstein-Verlag

Kommentieren (1)

  1. Sissi Fuchsenberger
    25. Oktober 2022 um 17:03

    Anton Hunger liest am 24.11. in Farchach auf Einladung der SPD aus seinem neuesten Krimi. Mit dabei die Kriminalhauptkommissarin Christiane Feichtmeier, die sich auch im wirklichen Leben mit bösen Buben beschäftigt hat. Genaueres zu gegebener Zeit im QUH-Blog.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *