Berg-hugs von Amma

Dienstag und Mittwoch, 30. und 31.10., ist es soweit – das nächste große Event findet in unserer Gemeinde statt. In München hängen die Straßen voller Plakate: Die weltweit verehrte Inderin Amma (Mata Amritanandamayi) kommt nach Biberkor, um dort mit ihren berühmten Umarmungen ihre Botschaft zu verbreiten … und zum Fundraising.

Vorträge, Meditation, spirituelle Musik und indisches Essen erwarten die Besucher, die für Dienstag und Mittwoch in hoher Zahl anreisen werden. Biberkor rüstet sich bereits:

Amma füllt auf ihren Reisen rund um die Welt Stadien und Hallen – einmal im Jahr bricht sie dazu auf. Seit dreißig Jahren macht sie auch Station in München … in Berg ist sie zum ersten Mal. Beim letzten Mal bespielte sie mehrere Tage die Großkonzertehalle Zenith in München. Etwa 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reisen mit, dazu kommen ehrenamtliche Helfer vor Ort. Auch eine mobile Großküche ist dabei.

Amma letztes Jahr im Münchner Zentih (Photo: Amma-Zentrum München)

Die aus Kerala stammende Amma hat die NGO “Embracing the World” gegründet, mit der sie Projekte für Notleidende und soziale Reformen, aber auch Schulen und Krankenhäuser finanziert. Ihre weltweite Anhängerschaft, die sie als eine Art Heilige verehrt, wird auf ca. 33 Millionen geschätzt. Fischerstochter Amma (65), die “Mutter der unsterblichen Glückseligkeit”, gilt als “Mahatma”  als große oder erleuchtete Seele –  ihre Umarmungen sind Sinnbild ihrer Botschaft, “dass die Liebe Menschen aller Nationalitäten und Religionen verbindet”. Ihre Anhänger werden nicht aufgefordert, ihre ursprünglichen Religionen aufzugeben. Die Montessori-Akademie in Biberkor und Werner von Kahlden-Gmell sind daher besser als jede Industriehalle geeignet, als Gastgeber für den Amma-Tross zu dienen.

Amma unterstützt weltweit Obdachlose und Kinder, hat laut eigener Aussage bereits über 56.000 Häuser errichtet und über 50 Schulen aufgebaut. ‘Das Geld, das bei den Veranstaltungen durch Spenden, den Verkauf von (köstlichem, so heißt es vielfach) indischem Essen und allerlei Andenken eingesammelt wird, fließt wohl auch in den Ashram Ammas in Südindien.

Amritapuri – Ammas Ashram in Indien (Photo: www.amma.de)

Etwas Gutes für Berg (das vielleicht noch nicht einmal bei Kini-Geburtstagen einen solchen Massenansturm von Menschen erwartet haben dürfte) hat das Ganze allemal: Im Rahmen von Ammas Besuch wird Werner von Kahlden-Gmell auch einer Auflage des Gemeinderats für die Baugenehmigung der Schule auf Gut Biberkor nachkommen: Gemeinsam mit der Jugendorganisation Ayudh von “Embracing the World” und mit “Plant for the planet” werden endlich die Bäume entlang dem Laurentiweg nachgepflanzt. Die QUH hatte bereits des öfteren an die Einlösung dieses jahrzehntealten Versprechens erinnert: https://quh-berg.de/mittwoch-gibts-den-rest-vom-dienstag-1022388922/

Das AMMA-Programm für Berg sieht laut Veranstalter folgendermaßen aus:

1. Programmtag: Dienstag, 30.10.2018

Morgenprogramm
10.00 Uhr Meditation und anschließend persönliche Begegnung mit Amma (Darshan, bis ca. 16.00 Uhr)

Abendprogramm
19.30 Uhr Vortrag, Meditation, spirituelle Gesänge (Bhajans) und persönliche Begegnung mit Amma (Darshan)

2. Programmtag: Mittwoch, 31.10.2018

Morgenprogramm
10.00 Uhr Meditation und anschließend persönliche Begegnung mit Amma (Darshan, bis ca. 16.00 Uhr)

Abendprogramm
19.00 Uhr Vortrag, Zermemonie für den Weltfrieden (Puja), ab ca. 20.30 Uhr Devi Bhava-Darshan (spezielle Form des Darshans)

Eintritt frei
Sämtliche Veranstaltungen mit Amma sind kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Kostenlose Tickets
Für die Organisation der persönlichen Begegnung mit Amma werden jeweils morgens und abends 75 Minuten vor Programmbeginn kostenlose Tickets (Token) ausgegeben. Jeder Besucher, der Amma begegnen möchte, auch Kleinkinder, braucht ein solches Ticket. Die Tickets können vorher nicht bestellt oder für eine andere Person reserviert werden. Achtung: Es gibt eine begrenzte Anzahl an Tickets, deshalb bitte rechtzeitig kommen.

Und bitte möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen – auch wenn Wiesen unterhalb von Gut Biberkor als Parkplatz dienen. Von den S-Bahn-Stationen Starnberg Nord und Wolfratshausen gibt es einen Shuttlebus.

Die Veranstalter bitten übrigens um Kuchenspenden aller Art – aber bitte mit Zutatenliste (wegen Allergenen).

 

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *