Kommunalwahl 2020
Da geht was!

Cricket in Berg


Der erste Schritt Richtung Deutsche Meisterschaft

Blog-Leser und Cricket-Fan Michael A. freute sich, als er erfuhr, dass unsere Gäste in der Zeltanlage am Huberfeld gerne Cricket spielen würden. Er kümmerte sich spontan um Ausrüstung und schickte uns diesen schönen Bericht. Danke, Michael!

„Wir würden gerne Cricket spielen!“, wurde bei einem ersten Treffen zwischen Neuankömmlingen am Huberfeld und der angrenzenden Nachbarschaft bemerkt. Das trifft sich gut, dachte ich, denn das will ich auch.
Den Sport spielte ich als Kind mit Freunden und Verwandten in Afrika, verlor aber das Interesse vor allem wegen der Schwierigkeit, in Deutschland Mitspieler aufzutreiben. So blieb es bei vereinzelten Spielen auf Reisen in die Herkunftsländer einiger unserer neuer Nachbarn: in Pakistan auf Sandstraßen, in Kaschmir auf Eis und Schnee, in Indien bei 40°C in öffentlichen Parks.


Boundary mit sechs „Runs“, ganz klar

Ein paar E-Mails und Anrufe reichten aus, um das Nötigste zusammenzubekommen: wickets, bats, balls, gloves, etc. Die hilfreichen Sponsoren kamen drüben von der MIS einerseits (Wickets, Schläger, Schoner), und dem Deutschen Cricket Bund e.V. andererseits, der eine Sammlung angeregt hatte und auch Berg mit Schlägern, Bällen, Schonern und T-Shirts versorgte.


Endlich mal Abwechslung vom Deutschunterricht

Übrigens, so neu ist der Sport in Deutschland gar nicht, denn schon im 19. Jahrhundert wurde Cricket aktiv in Deutschland gespielt, verlor aber in den Kriegsjahren an Bedeutung. Danach spielten hier eigentlich nur noch die englischen Besatzungstruppen untereinander. Die Situation ändert sich jetzt erst mit der Migration der letzten Jahre und ist für diese ein geeignetes Mittel, Kontakt zur lokalen Bevölkerung herzustellen.
Denn was bei uns Fussball ist, ist in den Herkunftsländern vieler Migranten Cricket – vor allem aus Pakistan und Afghanistan und erlebt dadurch in Deutschland eine kleine Renaissance. Es gibt mittlerweile gut 80 deutsche Teams eingeteilt in 6 Regionen. Vielleicht ist Berg auch bald dabei.

Der Deutsche Cricket Bund e.V. ist derzeit überwältigt von Anfragen nach Material, Training, Spielorten – vor allem aus dem Münchner Raum. Der Verein bittet deshalb um Spenden, an:
Deutscher Cricket Bund e.V.
IBAN: DE43100500001160019661
SWIFT-BIC: BELADEBEXXX
Berliner Sparkasse, Berlin

Damit die Deutsche Meisterschaft bald von unten aufgerollt kann, wird auch in Berg noch etwas Material benötigt. Deshalb ist jede Spende hilfreich!


Nachwuchspielerin Sahra mit Ihrer neuen Ausrüstung für die Halle – nur die Halle fehlt noch

Die Sportsfreunde vom Huberfeld 4 erklärten sich bereit, sich um ein laufendes Training zu kümmern, sowie interessierte Spieler zu trainieren. In Berg herrschen schließlich ideale windstille ((ja, ja, verstanden, Herr A. 🙂 Anm. d. Red.)) Konditionen, um alle Feinheiten des Pitchings und Battings zu perfektionieren.
Es fehlt noch eine geeignete Spielfläche, bzw. es herrscht Unklarheit, wo denn nun gespielt werden dürfe. Die Flüchtlinge freuen sich jedenfalls sehnlichst auf die angekündigte Spielfläche. Ich auch.

Und hier noch zwei nette Artikel zu Cricket in Deutschland:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/sport/munich-cricket-club-aus-tradition-bunt-1.2631512
http://www.thelocal.de/20140507/howzat-germany-experiencing-cricket-revival

Kommentieren (3)

  1. ThomasWilk
    19. November 2015 um 13:08

    auf welches Konto kann man denn spenden?

    • quh
      19. November 2015 um 13:38

      Spende Ich würde sagen entweder an den Cricketbund siehe oben oder an den Berger Asylhelferkreis: http://asyl-in-berg.de/pages/spenden.php

    • Althof
      19. November 2015 um 14:02

      genau, danke!