“Sauba beinand!” – die JHV der FFW Höhenrain

Im nicht ganz voll besetzten Saal des Alten Wirts in Höhenrain berichtete die FFW Höhenrain über das zurückliegende Jahr. “Sauba beinand!” lautete das Fazit.

Gruppenbild mit Bürgermeister: Rupert Steigenberger, Tobias Völkl, Tobias Maxl, Stefan Eisgruber, Frank Tillessen, Martin Punscher, Max Wastian

Der Vereinsvorsitzende Stefan Eisgruber begrüßte die Anwesenden. Nach dem Kassenbericht und dem Bericht des Prüfers zählte 1. Kommandant Martin Punscher die 46 Einsätze auf: 9 Verkehrsunfälle, 21 Technische Hilfeleistungen, 4 Brände, 3 x Brandmeldeanlagen, 2xABC-Einsatz, 2 Amtshilfen für Polizei und Rettungsdienst und 5 Verkehrsabsicherungen. Bei 22 allgemeinen Übungen wurden 754 Übungsstunden geleistet. 9 Mitglieder legten mit 183 Ausbildungsstunden das THL-Abzeichen ab. Insgesamt ergibt sich eine Gesamtübungsstundenanzahl inkl. Atemschutz und Jugendübung von 2954,5 Stunden. Max Punscher, Leiter Atemschutz, berichtete von den Übungen (13) der Atemschutzbeauftragten sowie den Ausbildungsstunden (Heißausbildung, Belastungsübung, Abbruchhaus). Die Zahl der Atemschutzbeauftragten ist von 22 auf 19 gesunken, 17 davon sind einsatztauglich. Jugendwart Michael Fuchs erzählte vom Übungsbetrieb der Jugend, der mittlerweile wieder regulär vonstatten gehen kann. Die Höhenrainer Feuerwehrjugend konnte “erfolgreich mit viel Fleiß, Ehrgeiz und Spaß innerhalb des Übungsbetriebs an unterschiedlichen Übungen, Wettbewerben und Leistungsabzeichen die erworbenen Kompetenzen des Feuerwehrwesen und die Kameradschaft innerhalb der Jugendgruppe unter Beweis stellen.” Bei mehreren Übungen, auch einer 24-Stunden-Übung, konnten die Jugendlichen die Hilfeleistungseinsätze kennenlernen, allerdings konnte der Löschaufbau wegen der drohenden Waldbrandgefahr nicht durchgeführt werden. Ortsübergreifend wurden mit dem Patenverein FF Allmannshausen Übungen durchgeführt. Insgesamt wurden neun bayerische Jugendleistungsspangen samt Wissenstest abgelegt. Die Mädchen sind übrigens in der Mehrzahl: Die Feuerwehrjugend hat 8 weibliche und 6 männliche Mitglieder. Danach sieht es anders aus – In der Altersgruppe von 18-65 Jahren sind 52 Mitglieder männlich und nur 5 weiblich.

Besonders dankte Kommandant Martin Punscher noch der First-Responder-Gruppe der 5 Gemeindewehren. Insgesamt fielen hier 68 Übungsstunden an. das Fahrzeug war 8036 Stunden in Bereitschaft. Davon wurden 6898,5 Stunden allein von Höhenrain geleistet – die Hauptfahrer waren Michael Fuchs und Michael Buchner. 2022 wurde der First Responder zu 402 Einsätzen gerufen. Stefan Eisgruber berichtete im Anschluss über die Aktivitäten und Ausflüge des Feuerwehrvereins, der künftig Aktive und Passive mehr zusammenbringen will.

Für 25 Jahre Dienstzeit wurden Frank Tillessen und Tobias Maxl geehrt. Kreisbrandmeister Tobi Völkl betonte vor allem die beeindruckende Jugendarbeit. Der neue Kreisbrandinspektor Max Wastian stellte sich bei der Gelegenheit gleich vor – er bat darum, die “starke Mannschaft zu erhalten”. Er selbst sei aus Unterbrunn und vor allem im April gerne bei uns in der Gegend 😉

Ganz zum Schluss trat Bürgermeister Steigenberger mit seinem Grußwort vor die Gäste: Er betonte, wie wichtig die Einbindung der Jugend sei, sprach von zukünftigen Kommandantinnen und bedauerte die Vorfälle zu Silvester in Berlin. Nach einer kurzen Pause wurde ein Film vom 90-jährigen Jubiläum im Jahr 1990 gezeigt – samt Festgottesdienst und Umzug. Einige bekannte Gesichter waren wiederzuerkennen.

 

 

Der Festumzug 1990

Kommentieren (0)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *